01.02.2010 - Selbsteinladung

Nichts nehmen die Menschen so übel,
als wenn sie keine Einladung bekommen.

Oscar Wilde (irischer Schriftsteller 1854 - 1900)

Haben Sie schon einmal erlebt, dass Sie einem Verwandten oder guten Bekannten erzählt haben, was Sie demnächst vorhaben, und er ungefragt sagt: „Das ist eine gute Idee. Da komme ich mit.“ In solchen Situationen ist man dann manchmal überrascht und nicht immer hoch erfreut über diese neue Konstellation. Aber den Besuch einer Theaterveranstaltung, des Weihnachtsmarktes, des Silvesterballs oder beim Onkel einfach abzusagen, wäre dann auch nicht gerade die höfliche Lösung.

Diese Selbsteinladung geht in der Bibel ja noch weiter, als Jesus dem Zöllner Zachäus direkt ins Gesicht sagt: „Heute muss ich in deinem Haus zu Gast sein“ (Lukasevangelium, Kap. 19, Vers1-10). Hierbei kommt aber niemand auf die Idee, der Selbsteinlader würde einen Vorteil für sich selber suchen. Das ist dann eher vergleichbar mit der Zusage „ich komm mal bei dir vorbei“, wenn der Gesprächspartner von seinen häuslichen oder persönlichen Schwierigkeiten berichtet.

Deshalb können hinter Selbsteinladungen völlig verschiedene Motive stehen. Und das gibt es auch in der Politik. So ist schon von Adenauer bekannt, dass er 1960 – über seine Sprecher – hat verlauten lassen, er würde in den USA an einer Veranstaltung teilnehmen und bei dieser Gelegenheit im Weißen Haus vorbeischauen. Kennedy hatte ihn nämlich noch nicht eingeladen und Washington war über das Verhalten von Adenauer „not amused“ (s. Spiegel 48/1960).

Und so machen das auch heute noch die Politiker allerorten. Vor kurzem hatte ich noch gelesen, dass sich Frau Merkel bei Anne Will auch einmal selbst eingeladen hatte. Und zwar nicht, um dem deutschen Volk ihre Ziele oder Programme zu unterbreiten, sondern nur, um daran zu erinnern, dass es sie gibt. So hat es jedenfalls der Stern beurteilt (Medienkolumne vom 30.03.2009).

Und nun die Sache mit Herrn Rüttgers. Er ist der selbsternannte Arbeiter- und Wirtschaftsführer und lässt keine Veranstaltung aus, bei der ausreichend viel Presse anwesend ist. Man kann ihn auch als professionellen Selbstdarsteller bezeichnen. Jetzt will er auch noch Spaßmacher der Nation sein, obwohl ich den Eindruck habe, dass er zum Lachen eher in den Keller geht, damit man ihm nichts ans Zeug flicken kann. Ich würde meinen letzten Hut darauf verwetten, dass die Einladung vom Aachener Karnevalsverein zur Verleihung des Ordens „Wider den tierischen Ernst“ so kurz vor der Landtagswahl eine professionelle Selbsteinladung von Herrn Rüttgers ist. Aber wenn er uns schon auf seine Art und Weise seit Jahren zum Narren hält und versucht, uns an der Nase herumzuführen, dann steht ihm dieser Orden auch zu. Oder?

Ihr
Erler.Nordlicht@gmx.de

Nachwort

Die Verleihung des Ordens hat bereits am Samstag (30.01.2010) stattgefunden. Ca. 10 Zeitungen und Informationsquellen haben am Sonntag darüber im Internet berichtet, und zwar alle mit (fast) identischem Text. Wer wird ihn wohl geschrieben oder verbreitet haben? Ein Schelm, wer Böses dabei denkt! Oder?

Termine

 

 

Meldungen

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

WebsoziInfo-News

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

13.08.2019 08:53 Die Union muss endlich beim Klimaschutzgesetz liefern
Blockieren, verzögern, ablehnen – die Union will beim Klimaschutz nicht wirklich handeln, sondern nur schön reden, kritisiert SPD-Fraktionsvize Miersch. Er fordert von CDU/CSU ein schlüssiges Gesamtkonzept zum Klimaschutz. „Wir können es uns nicht länger leisten, am Sonntag Klimaschutz zu predigen und in der Woche die konkrete Umsetzung zu blockieren. Bisher verhindert die Union den notwendigen

11.08.2019 09:36 Wollen keine milliardenschweren Steuergeschenke verteilen
SPD-Fraktionsvize Achim Post lobt den Gesetzentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Reform des Solidaritätszuschlags. Er stellt klar: Eine vollständige Abschaffung lehnt die SPD-Fraktion ab. „Mit dem Gesetzentwurf zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern. Gerade auch Berufstätige mit niedrigerem oder mittlerem Einkommen profitieren davon. Zusammen mit den weiteren Entlastungen etwa

08.08.2019 08:54 150 Jahre Gründung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei – SDAP „Die Eisenacher“
Zum Jahrestag der Gründung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei – SDAP „die Eisenacher“ erklären der SPD-Geschichtsbeauftragte Dietmar Nietan und die Sprecher/innen des Geschichtsforums Kristina Meyer und Bernd Rother: Feinde der offenen Gesellschaft missbrauchen gegenwärtig in den Landtagswahlkämpfen in Ostdeutschland die großartigen Leistungen der Ostdeutschen für die friedliche demokratische Revolution in der damaligen DDR. In diesen Tagen erinnern wir uns

06.08.2019 20:53 Jahressteuergesetz 2019: klimafreundliches Verhalten fördern – Beschäftigte entlasten
Das Bundeskabinett hat den Entwurf eines Gesetzes zur weiteren steuerlichen Förderung der Elektromobilität und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften beschlossen. Damit wollen wir insbesondere klimafreundliches Verhalten steuerlich fördern. Außerdem sollen Beschäftigte steuerliche Erleichterungen erhalten. „Schwerpunkt des Gesetzentwurfs ist die steuerliche Förderung von umweltfreundlicher Mobilität: Die Steuervorteile für privat genutzte betriebliche Elektrofahrzeuge oder extern aufladbare Hybridfahrzeuge

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1244351
Heute:83
Online:1