05.07.2010 - Meinungsumfragen

Der Frosch, der im Brunnen lebt, beurteilt das Ausmaß des Himmels
nach dem Brunnenrand.

Fernöstliche Weisheit

Meinungsumfragen sind heute ein beliebtes Mittel, um Ansichten, Einstellungen, Stimmungen oder Wünsche der Bevölkerung herauszufinden. Die Vor- und Nachteile sowie die Unterschiede von wissenschaftlichen Repräsentativumfragen einerseits und manchmal sogar erfundenen Ergebnissen andererseits möchte ich hier gar nicht vertiefen.

Mehr gestört hat mich die Art und Weise der Umfragen, die schon bald nach der NRW-Wahl am 09.05.2010 ermitteln wollten, was die Menschen von den verschiedenen Koalitionsmöglichkeiten in NRW halten. So sollen z. B. 53% der Bevölkerung eine rot-rot-grüne Koalition abgelehnt haben. Hätte man zuvor erst mal festgestellt, ob die Befragten überhaupt gewählt haben, so hätte man über 40 % Nichtwähler von dem Ergebnis in Abzug bringen müssen. Denn es ist schon seltsam, dass auch diejenigen, die sich am demokratischen Wahlprozess überhaupt nicht beteiligen, anschließend die Meinung des Volkes über politische Konstellationen wiedergeben sollen. Wer nicht wählen geht, darf hinterher nicht meckern; er ist vielmehr mit verantwortlich dafür, dass es zu diesen teilweise schwierigen Situationen überhaupt gekommen ist.

Vielleicht könnte man dieses Verhalten dadurch verändern, dass man bei Umfragen als erstes nachhakt, ob der zu Befragende an der letzten Wahl überhaupt teilgenommen hat. Wenn das verneint wird, sollte auch deutlich gesagt werden, dass die Meinung von Wahlverweigerern zum Ergebnis der Wahl auch nicht gefragt ist. Es wäre zu schön, wenn es dann bei diesen Menschen „klick“ machen würde und sie erkennen, dass sie in unserer Demokratie doch nicht so unwichtig sind, wie sie häufig glauben. Dann werden sie sich beim nächsten Mal hoffentlich dazu überwinden, wählen zu gehen oder schon im Vorfeld an der Briefwahl teilzunehmen. Oder?

Ihr
Erler.Nordlicht@gmx.de

Termine

 

 

Meldungen

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

WebsoziInfo-News

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

02.05.2019 07:40 Zukunft und Zusammenhalt -Kommt zusammen für Europa!
Das SPD-Präsidium hat am 29.04.2019 in der Resolution „Zukunft und Zusammenhalt in Europa. Kommt zusammen!“ die Schwerpunkte für den Wahlkampf bis zur Europawahl am 26. Mai vorgestellt. Es geht um die Menschen und ihre Zukunft – in einem sozialen Europa. 27 Tage vor der Europawahl warf SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil den Konservativen vor, sich nicht klar genug

02.05.2019 07:36 Transparenz und Sicherheit in der Handelspolitik gewonnen
Öffentlicher Investitionsgerichtshof mit EU-Recht vereinbar Der Europäische Gerichtshof hat in einem wegweisenden Gutachten die Vereinbarkeit von öffentlichen Investitionsgerichtshöfen mit europäischem Recht bestätigt. „Das von Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten durchgesetzte öffentliche Gerichtshofsystem hat die höchste juristische Prüfung bestanden. Dieses Gegenmodell ist die öffentlich-rechtliche Antwort auf private und intransparente Schiedsstellen, die wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in einem langen Kampf gegen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1244351
Heute:4
Online:3