05.07.2010 - Meinungsumfragen

Der Frosch, der im Brunnen lebt, beurteilt das Ausmaß des Himmels
nach dem Brunnenrand.

Fernöstliche Weisheit

Meinungsumfragen sind heute ein beliebtes Mittel, um Ansichten, Einstellungen, Stimmungen oder Wünsche der Bevölkerung herauszufinden. Die Vor- und Nachteile sowie die Unterschiede von wissenschaftlichen Repräsentativumfragen einerseits und manchmal sogar erfundenen Ergebnissen andererseits möchte ich hier gar nicht vertiefen.

Mehr gestört hat mich die Art und Weise der Umfragen, die schon bald nach der NRW-Wahl am 09.05.2010 ermitteln wollten, was die Menschen von den verschiedenen Koalitionsmöglichkeiten in NRW halten. So sollen z. B. 53% der Bevölkerung eine rot-rot-grüne Koalition abgelehnt haben. Hätte man zuvor erst mal festgestellt, ob die Befragten überhaupt gewählt haben, so hätte man über 40 % Nichtwähler von dem Ergebnis in Abzug bringen müssen. Denn es ist schon seltsam, dass auch diejenigen, die sich am demokratischen Wahlprozess überhaupt nicht beteiligen, anschließend die Meinung des Volkes über politische Konstellationen wiedergeben sollen. Wer nicht wählen geht, darf hinterher nicht meckern; er ist vielmehr mit verantwortlich dafür, dass es zu diesen teilweise schwierigen Situationen überhaupt gekommen ist.

Vielleicht könnte man dieses Verhalten dadurch verändern, dass man bei Umfragen als erstes nachhakt, ob der zu Befragende an der letzten Wahl überhaupt teilgenommen hat. Wenn das verneint wird, sollte auch deutlich gesagt werden, dass die Meinung von Wahlverweigerern zum Ergebnis der Wahl auch nicht gefragt ist. Es wäre zu schön, wenn es dann bei diesen Menschen „klick“ machen würde und sie erkennen, dass sie in unserer Demokratie doch nicht so unwichtig sind, wie sie häufig glauben. Dann werden sie sich beim nächsten Mal hoffentlich dazu überwinden, wählen zu gehen oder schon im Vorfeld an der Briefwahl teilzunehmen. Oder?

Ihr
Erler.Nordlicht@gmx.de

Termine

 

 

Meldungen

Zentraldeponie Emscherbruch
SPD-Fraktion:"Lehnen Erweiterung ab"
-> zum Artikel

Modernisierung der Schievenfeld-Siedlung
Klimaschutz, Moderne Quartiere und bezahlbare Mieten sind machbar

-> zum Artikel

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

WebsoziInfo-News

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

01.04.2020 10:53 20 Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz: Deutschland hat Beispiel gesetzt
Vor 20 Jahren wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz verabschiedet. Was für einen Meilenstein das EEG für Deutschland darstellt und was heute besonders wichtig ist, erklärt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. „Das war ein Meilenstein auf dem Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien. Deutschland hat mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor 20 Jahren – auch international – ein Beispiel gesetzt. Das

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1244351
Heute:34
Online:2