05.07.2010 - Meinungsumfragen

Der Frosch, der im Brunnen lebt, beurteilt das Ausmaß des Himmels
nach dem Brunnenrand.

Fernöstliche Weisheit

Meinungsumfragen sind heute ein beliebtes Mittel, um Ansichten, Einstellungen, Stimmungen oder Wünsche der Bevölkerung herauszufinden. Die Vor- und Nachteile sowie die Unterschiede von wissenschaftlichen Repräsentativumfragen einerseits und manchmal sogar erfundenen Ergebnissen andererseits möchte ich hier gar nicht vertiefen.

Mehr gestört hat mich die Art und Weise der Umfragen, die schon bald nach der NRW-Wahl am 09.05.2010 ermitteln wollten, was die Menschen von den verschiedenen Koalitionsmöglichkeiten in NRW halten. So sollen z. B. 53% der Bevölkerung eine rot-rot-grüne Koalition abgelehnt haben. Hätte man zuvor erst mal festgestellt, ob die Befragten überhaupt gewählt haben, so hätte man über 40 % Nichtwähler von dem Ergebnis in Abzug bringen müssen. Denn es ist schon seltsam, dass auch diejenigen, die sich am demokratischen Wahlprozess überhaupt nicht beteiligen, anschließend die Meinung des Volkes über politische Konstellationen wiedergeben sollen. Wer nicht wählen geht, darf hinterher nicht meckern; er ist vielmehr mit verantwortlich dafür, dass es zu diesen teilweise schwierigen Situationen überhaupt gekommen ist.

Vielleicht könnte man dieses Verhalten dadurch verändern, dass man bei Umfragen als erstes nachhakt, ob der zu Befragende an der letzten Wahl überhaupt teilgenommen hat. Wenn das verneint wird, sollte auch deutlich gesagt werden, dass die Meinung von Wahlverweigerern zum Ergebnis der Wahl auch nicht gefragt ist. Es wäre zu schön, wenn es dann bei diesen Menschen „klick“ machen würde und sie erkennen, dass sie in unserer Demokratie doch nicht so unwichtig sind, wie sie häufig glauben. Dann werden sie sich beim nächsten Mal hoffentlich dazu überwinden, wählen zu gehen oder schon im Vorfeld an der Briefwahl teilzunehmen. Oder?

Ihr
Erler.Nordlicht@gmx.de

Termine

 

 

Meldungen

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

WebsoziInfo-News

10.11.2019 20:26 Die Grundrente kommt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als „sozialpolitischen Meilenstein“. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

10.11.2019 17:18 Die Grundrente kommt!
„Eine Grundrente, die ihren Namen verdient, steht“, freut sich SPD-Fraktionsvizin Katja Mast nach der Einigung der Koalition. Die Lebensleistung der Menschen steht im Mittelpunkt. „Der Knoten ist geplatzt – das ist gut. Wir haben immer gesagt, dass die Lebensleistung der Menschen im Mittelpunkt stehen muss. Ich bin unserem Verhandlungs-Team rund um Arbeitsminister Hubertus Heil und

09.11.2019 11:26 „Die Ideale der Friedlichen Revolution bestehen fort“
Vor 30 Jahren wurde die ganze Welt Zeuge, wie mutige Frauen und Männer die Berliner Mauer überwanden. Mauern fallen, wenn Menschen sich friedfertig und mutig versammeln, um Unrecht und Willkür zu überwinden. Mauern fallen, wenn Menschen allen Mut aufbringen, um in einer freien und gerechten Gesellschaft zu leben. Unsere freie Gesellschaft, die vor 30 Jahren

06.11.2019 17:12 Was die SPD in der Regierung geschafft hat
Bestandsaufnahme zur Halbzeit der Wahlperiode Zwei Drittel der SPD-Mitglieder haben vor zwei Jahren entschieden, dass wir in der Regierung wichtige sozialdemokratische Ziele umsetzen sollen. Und sie haben uns beauftragt, in der Mitte der Wahlperiode die Leistung der Koalition zu überprüfen. Grundlage dafür ist die Bestandsaufnahme der Bundesregierung. Eine Bewertung nimmt dann der Parteitag im Dezember

05.11.2019 17:23 Auch neue Gentechniken und ihre Produkte müssen sicherheitsüberprüft und gekennzeichnet werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur heutigen Gentechnik-Anhörung im Ernährungsausschuss. „Bei neuen Gentechniken wie CRISPR/Cas haben wir durch das Urteil des Europäischen Gerichtshof aus 2018 eine glasklare Rechtslage, die keine Wünsche offenlässt. Experten haben dies in der heutigen Anhörung erneut bestätigt. Wir brauchen keine Novelle der geltenden EU-Freisetzungsregelung für genveränderte Pflanzen. Die Vermeidung

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1244351
Heute:87
Online:1