08.02.2010 - Volkspartei

Was dem einzelnen nicht möglich ist,
das vermögen viele.
Friedrich Wilhelm Raiffeisen (dt. Sozialreformer und Kommunalbeamter)

Die Sprache soll eigentlich dazu dienen, Realität möglichst genau wiederzugeben. Dabei gibt es aber Wörter, bei denen jeder von uns eine andere Vorstellung hat, was damit gemeint sein könnte. „Volkspartei“ ist so ein Wort.

Zunächst muss man vielleicht wissen, in welchem deutschsprachigen Bereich das Wort überhaupt verwendet wird. So gibt es z. B. eine Österreichische und eine Schweizer „Volkspartei“. Auch im weiteren Ausland gibt es etliche Parteien, die das „Volk“ bereits in ihrem Namen vereinnahmt haben. Deshalb werden da Parteien, die sich an eine breite Wählerschaft wenden, auch als „Allgemeinparteien“ bezeichnet, was das Thema etwas versachlicht.

Fast jede Partei möchte bei uns im Prinzip für Wähler und Mitglieder aus allen gesellschaftlichen Schichten und unterschiedlichen Weltanschauungen offen sein und bezeichnet sich deshalb gerne als „Volkspartei“. Dazu gehört der Anspruch, schichtübergreifend und allgemein verbindend möglichst viele Menschen aufzunehmen und in ihrer Interessensvielfalt ausgleichend vertreten zu wollen. Hierzu gehört auf jeden Fall die SPD (durch das Godesberger Programm) aber auch die CDU/CSU (durch Eingliederung anderer Parteien und Personengruppen).

Im Gegensatz dazu vertreten Klassen-, Interessen- und Honoratiorenparteien von vornherein nur ganz bestimmte Gesellschaftsgruppen. So sind im 19. und 20. Jahrhundert die Arbeiterparteien ebenso wie das katholische „Zentrum“ zwar der Motor für die Demokratisierung gewesen, waren aber immer auf einen bestimmten Wählerkreis beschränkt.

Auch heute sind wieder mehr und mehr Tendenzen zu erkennen, dass Parteien gegründet werden, nur um bestimmte Interessen zu vertreten. Namen wie „Familienpartei“, „Rentnerpartei“, „Graue Panter“ oder „Piratenpartei“ machen schon klar, dass nur bestimmte Bereiche in der Politik abgedeckt werden sollen. Alles andere, was für die Bürgerinnen und Bürger noch von Belang sein könnte - wie z .B. Steuerrecht, Europapolitik, Einsatz in Afghanistan oder Schul- und Bildungspolitik – spielt bei diesen Lobby-Parteien allenfalls eine untergeordnete Rolle und ist nur dann für sie interessant, wenn ihre Klientel davon betroffen sein könnte.

Und so hängt auch das Spektrum der Ziele, die von den Parteien vertreten werden, zum großen Teil von den Personen ab, die gerade das Sagen haben. Bei den Grünen konnte man z. B. gut verfolgen, wie sie sich – durch Auseinandersetzung zwischen „Fundis“ und „Realos“ - von der Interessenpartei (für Natur und gegen Atom) mehr und mehr zu allen relevanten Themen geäußert hat, die für unser Land von Bedeutung sind. Anderseits wird eine Partei wie die FDP immer mehr wieder zu einer reinen Interessenpartei der Besserverdiener und Großindustrie. Am meisten hat mich dabei gewundert, dass bei der letzten Bundestagswahl auch etliche Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger eine Partei gewählt haben, die für Steuersenkungen für Reiche kämpft, von denen diese Wählerinnen und Wähler am allerwenigsten haben werden. Im Gegenteil.

Da ist in unserem demokratischen Staat noch viel Aufklärungsarbeit erforderlich, damit nach den Wahlen der wahre Wille des Volkes auch umgesetzt werden kann und nicht der gewinnt, der die finanzkräftigsten Lobbyisten vertritt. Oder?

Ihr
Erler.Nordlicht@gmx.de

...............

Termine

Alle Termine öffnen.

18.03.2019 - 26.04.2019 Ausstellung "Malerei und Skulptur"
Liebe Genossinnen und Genossen, …

01.05.2019, 09:45 Uhr 1. Mai - Europa. Jetzt aber richtig!
Der Tag der Arbeit in Gelsenkirchen 09:45 Ökumenischer Gottesdienst auf dem Vorplatz des Musikthe …

07.05.2019, 19:00 Uhr Das Sozialstaatskonzept - Anerkennung von Lebensleistungen und neue Chancen
Damit lässt die SPD Hartz IV endgültig hinter sich und stellt Anerkennung von Le …

 

 

Meldungen

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

WebsoziInfo-News

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

14.04.2019 18:07 Briefwahl zur Europawahl 2019
Ihre Stimme für ein Europa für alle Ich will mehr Europa wagen – überall dort, wo es sinnvoll ist. Zum Beispiel für unseren Frieden. Oder für Investitionen in morgen. Und ich will ein Europa für alle. Menschlichkeit und Menschenrechte, der internationalen Wirtschaft klare Regeln geben. Ein Europa mit festen Werten und einer Demokratie, die stark

14.04.2019 18:06 Das Datenschutzrecht gilt auch für Amazon
Nach den sich fortsetzenden Datenskandalen bei Facebook werden nun auch massive Datenschutzverstöße bei Amazon bekannt. Medienberichten zufolge wertet Amazon jeden Tag Tausende von Echo aufgezeichnete Gespräche aus und transkribiert diese. Die betroffenen Nutzerinnen und Nutzer werden darüber nicht informiert. “Mit der lapidaren Feststellung ‚Um das Kundenerlebnis zu verbessern‘ begründet Amazon diese Datenverarbeitung. Dabei gibt es

07.04.2019 16:58 Ein fünfjähriger Mietenstopp in angespannten Wohnungsmärkten!
SPD-Fraktionsvie Bartol erläutert drei zentrale Stellschrauben, wie die Aufwärtsspirale bei den Mietpreisen gestoppt werden kann. „Heute demonstrieren in ganz Deutschland Menschen, weil unser Wohnungsmarkt in Schieflage geraten ist. Ich habe großes Verständnis dafür, dass so viele Mieterinnen und Mieter ihren Unmut öffentlich kundtun. Um die Aufwärtsspirale der Mietpreisentwicklung endlich zu stoppen, will die SPD-Fraktion an drei

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1244351
Heute:94
Online:3