08.02.2010 - Volkspartei

Was dem einzelnen nicht möglich ist,
das vermögen viele.
Friedrich Wilhelm Raiffeisen (dt. Sozialreformer und Kommunalbeamter)

Die Sprache soll eigentlich dazu dienen, Realität möglichst genau wiederzugeben. Dabei gibt es aber Wörter, bei denen jeder von uns eine andere Vorstellung hat, was damit gemeint sein könnte. „Volkspartei“ ist so ein Wort.

Zunächst muss man vielleicht wissen, in welchem deutschsprachigen Bereich das Wort überhaupt verwendet wird. So gibt es z. B. eine Österreichische und eine Schweizer „Volkspartei“. Auch im weiteren Ausland gibt es etliche Parteien, die das „Volk“ bereits in ihrem Namen vereinnahmt haben. Deshalb werden da Parteien, die sich an eine breite Wählerschaft wenden, auch als „Allgemeinparteien“ bezeichnet, was das Thema etwas versachlicht.

Fast jede Partei möchte bei uns im Prinzip für Wähler und Mitglieder aus allen gesellschaftlichen Schichten und unterschiedlichen Weltanschauungen offen sein und bezeichnet sich deshalb gerne als „Volkspartei“. Dazu gehört der Anspruch, schichtübergreifend und allgemein verbindend möglichst viele Menschen aufzunehmen und in ihrer Interessensvielfalt ausgleichend vertreten zu wollen. Hierzu gehört auf jeden Fall die SPD (durch das Godesberger Programm) aber auch die CDU/CSU (durch Eingliederung anderer Parteien und Personengruppen).

Im Gegensatz dazu vertreten Klassen-, Interessen- und Honoratiorenparteien von vornherein nur ganz bestimmte Gesellschaftsgruppen. So sind im 19. und 20. Jahrhundert die Arbeiterparteien ebenso wie das katholische „Zentrum“ zwar der Motor für die Demokratisierung gewesen, waren aber immer auf einen bestimmten Wählerkreis beschränkt.

Auch heute sind wieder mehr und mehr Tendenzen zu erkennen, dass Parteien gegründet werden, nur um bestimmte Interessen zu vertreten. Namen wie „Familienpartei“, „Rentnerpartei“, „Graue Panter“ oder „Piratenpartei“ machen schon klar, dass nur bestimmte Bereiche in der Politik abgedeckt werden sollen. Alles andere, was für die Bürgerinnen und Bürger noch von Belang sein könnte - wie z .B. Steuerrecht, Europapolitik, Einsatz in Afghanistan oder Schul- und Bildungspolitik – spielt bei diesen Lobby-Parteien allenfalls eine untergeordnete Rolle und ist nur dann für sie interessant, wenn ihre Klientel davon betroffen sein könnte.

Und so hängt auch das Spektrum der Ziele, die von den Parteien vertreten werden, zum großen Teil von den Personen ab, die gerade das Sagen haben. Bei den Grünen konnte man z. B. gut verfolgen, wie sie sich – durch Auseinandersetzung zwischen „Fundis“ und „Realos“ - von der Interessenpartei (für Natur und gegen Atom) mehr und mehr zu allen relevanten Themen geäußert hat, die für unser Land von Bedeutung sind. Anderseits wird eine Partei wie die FDP immer mehr wieder zu einer reinen Interessenpartei der Besserverdiener und Großindustrie. Am meisten hat mich dabei gewundert, dass bei der letzten Bundestagswahl auch etliche Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger eine Partei gewählt haben, die für Steuersenkungen für Reiche kämpft, von denen diese Wählerinnen und Wähler am allerwenigsten haben werden. Im Gegenteil.

Da ist in unserem demokratischen Staat noch viel Aufklärungsarbeit erforderlich, damit nach den Wahlen der wahre Wille des Volkes auch umgesetzt werden kann und nicht der gewinnt, der die finanzkräftigsten Lobbyisten vertritt. Oder?

Ihr
Erler.Nordlicht@gmx.de

...............

Termine

 

 

Meldungen

Zentraldeponie Emscherbruch
SPD-Fraktion:"Lehnen Erweiterung ab"
-> zum Artikel

Modernisierung der Schievenfeld-Siedlung
Klimaschutz, Moderne Quartiere und bezahlbare Mieten sind machbar

-> zum Artikel

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

WebsoziInfo-News

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

01.04.2020 10:53 20 Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz: Deutschland hat Beispiel gesetzt
Vor 20 Jahren wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz verabschiedet. Was für einen Meilenstein das EEG für Deutschland darstellt und was heute besonders wichtig ist, erklärt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. „Das war ein Meilenstein auf dem Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien. Deutschland hat mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor 20 Jahren – auch international – ein Beispiel gesetzt. Das

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1244351
Heute:29
Online:2