08.02.2010 - Volkspartei

Was dem einzelnen nicht möglich ist,
das vermögen viele.
Friedrich Wilhelm Raiffeisen (dt. Sozialreformer und Kommunalbeamter)

Die Sprache soll eigentlich dazu dienen, Realität möglichst genau wiederzugeben. Dabei gibt es aber Wörter, bei denen jeder von uns eine andere Vorstellung hat, was damit gemeint sein könnte. „Volkspartei“ ist so ein Wort.

Zunächst muss man vielleicht wissen, in welchem deutschsprachigen Bereich das Wort überhaupt verwendet wird. So gibt es z. B. eine Österreichische und eine Schweizer „Volkspartei“. Auch im weiteren Ausland gibt es etliche Parteien, die das „Volk“ bereits in ihrem Namen vereinnahmt haben. Deshalb werden da Parteien, die sich an eine breite Wählerschaft wenden, auch als „Allgemeinparteien“ bezeichnet, was das Thema etwas versachlicht.

Fast jede Partei möchte bei uns im Prinzip für Wähler und Mitglieder aus allen gesellschaftlichen Schichten und unterschiedlichen Weltanschauungen offen sein und bezeichnet sich deshalb gerne als „Volkspartei“. Dazu gehört der Anspruch, schichtübergreifend und allgemein verbindend möglichst viele Menschen aufzunehmen und in ihrer Interessensvielfalt ausgleichend vertreten zu wollen. Hierzu gehört auf jeden Fall die SPD (durch das Godesberger Programm) aber auch die CDU/CSU (durch Eingliederung anderer Parteien und Personengruppen).

Im Gegensatz dazu vertreten Klassen-, Interessen- und Honoratiorenparteien von vornherein nur ganz bestimmte Gesellschaftsgruppen. So sind im 19. und 20. Jahrhundert die Arbeiterparteien ebenso wie das katholische „Zentrum“ zwar der Motor für die Demokratisierung gewesen, waren aber immer auf einen bestimmten Wählerkreis beschränkt.

Auch heute sind wieder mehr und mehr Tendenzen zu erkennen, dass Parteien gegründet werden, nur um bestimmte Interessen zu vertreten. Namen wie „Familienpartei“, „Rentnerpartei“, „Graue Panter“ oder „Piratenpartei“ machen schon klar, dass nur bestimmte Bereiche in der Politik abgedeckt werden sollen. Alles andere, was für die Bürgerinnen und Bürger noch von Belang sein könnte - wie z .B. Steuerrecht, Europapolitik, Einsatz in Afghanistan oder Schul- und Bildungspolitik – spielt bei diesen Lobby-Parteien allenfalls eine untergeordnete Rolle und ist nur dann für sie interessant, wenn ihre Klientel davon betroffen sein könnte.

Und so hängt auch das Spektrum der Ziele, die von den Parteien vertreten werden, zum großen Teil von den Personen ab, die gerade das Sagen haben. Bei den Grünen konnte man z. B. gut verfolgen, wie sie sich – durch Auseinandersetzung zwischen „Fundis“ und „Realos“ - von der Interessenpartei (für Natur und gegen Atom) mehr und mehr zu allen relevanten Themen geäußert hat, die für unser Land von Bedeutung sind. Anderseits wird eine Partei wie die FDP immer mehr wieder zu einer reinen Interessenpartei der Besserverdiener und Großindustrie. Am meisten hat mich dabei gewundert, dass bei der letzten Bundestagswahl auch etliche Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger eine Partei gewählt haben, die für Steuersenkungen für Reiche kämpft, von denen diese Wählerinnen und Wähler am allerwenigsten haben werden. Im Gegenteil.

Da ist in unserem demokratischen Staat noch viel Aufklärungsarbeit erforderlich, damit nach den Wahlen der wahre Wille des Volkes auch umgesetzt werden kann und nicht der gewinnt, der die finanzkräftigsten Lobbyisten vertritt. Oder?

Ihr
Erler.Nordlicht@gmx.de

...............

Termine

 

 

Meldungen

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

WebsoziInfo-News

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

13.08.2019 08:53 Die Union muss endlich beim Klimaschutzgesetz liefern
Blockieren, verzögern, ablehnen – die Union will beim Klimaschutz nicht wirklich handeln, sondern nur schön reden, kritisiert SPD-Fraktionsvize Miersch. Er fordert von CDU/CSU ein schlüssiges Gesamtkonzept zum Klimaschutz. „Wir können es uns nicht länger leisten, am Sonntag Klimaschutz zu predigen und in der Woche die konkrete Umsetzung zu blockieren. Bisher verhindert die Union den notwendigen

11.08.2019 09:36 Wollen keine milliardenschweren Steuergeschenke verteilen
SPD-Fraktionsvize Achim Post lobt den Gesetzentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Reform des Solidaritätszuschlags. Er stellt klar: Eine vollständige Abschaffung lehnt die SPD-Fraktion ab. „Mit dem Gesetzentwurf zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern. Gerade auch Berufstätige mit niedrigerem oder mittlerem Einkommen profitieren davon. Zusammen mit den weiteren Entlastungen etwa

08.08.2019 08:54 150 Jahre Gründung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei – SDAP „Die Eisenacher“
Zum Jahrestag der Gründung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei – SDAP „die Eisenacher“ erklären der SPD-Geschichtsbeauftragte Dietmar Nietan und die Sprecher/innen des Geschichtsforums Kristina Meyer und Bernd Rother: Feinde der offenen Gesellschaft missbrauchen gegenwärtig in den Landtagswahlkämpfen in Ostdeutschland die großartigen Leistungen der Ostdeutschen für die friedliche demokratische Revolution in der damaligen DDR. In diesen Tagen erinnern wir uns

06.08.2019 20:53 Jahressteuergesetz 2019: klimafreundliches Verhalten fördern – Beschäftigte entlasten
Das Bundeskabinett hat den Entwurf eines Gesetzes zur weiteren steuerlichen Förderung der Elektromobilität und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften beschlossen. Damit wollen wir insbesondere klimafreundliches Verhalten steuerlich fördern. Außerdem sollen Beschäftigte steuerliche Erleichterungen erhalten. „Schwerpunkt des Gesetzentwurfs ist die steuerliche Förderung von umweltfreundlicher Mobilität: Die Steuervorteile für privat genutzte betriebliche Elektrofahrzeuge oder extern aufladbare Hybridfahrzeuge

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1244351
Heute:82
Online:2