08.02.2010 - Volkspartei

Was dem einzelnen nicht möglich ist,
das vermögen viele.
Friedrich Wilhelm Raiffeisen (dt. Sozialreformer und Kommunalbeamter)

Die Sprache soll eigentlich dazu dienen, Realität möglichst genau wiederzugeben. Dabei gibt es aber Wörter, bei denen jeder von uns eine andere Vorstellung hat, was damit gemeint sein könnte. „Volkspartei“ ist so ein Wort.

Zunächst muss man vielleicht wissen, in welchem deutschsprachigen Bereich das Wort überhaupt verwendet wird. So gibt es z. B. eine Österreichische und eine Schweizer „Volkspartei“. Auch im weiteren Ausland gibt es etliche Parteien, die das „Volk“ bereits in ihrem Namen vereinnahmt haben. Deshalb werden da Parteien, die sich an eine breite Wählerschaft wenden, auch als „Allgemeinparteien“ bezeichnet, was das Thema etwas versachlicht.

Fast jede Partei möchte bei uns im Prinzip für Wähler und Mitglieder aus allen gesellschaftlichen Schichten und unterschiedlichen Weltanschauungen offen sein und bezeichnet sich deshalb gerne als „Volkspartei“. Dazu gehört der Anspruch, schichtübergreifend und allgemein verbindend möglichst viele Menschen aufzunehmen und in ihrer Interessensvielfalt ausgleichend vertreten zu wollen. Hierzu gehört auf jeden Fall die SPD (durch das Godesberger Programm) aber auch die CDU/CSU (durch Eingliederung anderer Parteien und Personengruppen).

Im Gegensatz dazu vertreten Klassen-, Interessen- und Honoratiorenparteien von vornherein nur ganz bestimmte Gesellschaftsgruppen. So sind im 19. und 20. Jahrhundert die Arbeiterparteien ebenso wie das katholische „Zentrum“ zwar der Motor für die Demokratisierung gewesen, waren aber immer auf einen bestimmten Wählerkreis beschränkt.

Auch heute sind wieder mehr und mehr Tendenzen zu erkennen, dass Parteien gegründet werden, nur um bestimmte Interessen zu vertreten. Namen wie „Familienpartei“, „Rentnerpartei“, „Graue Panter“ oder „Piratenpartei“ machen schon klar, dass nur bestimmte Bereiche in der Politik abgedeckt werden sollen. Alles andere, was für die Bürgerinnen und Bürger noch von Belang sein könnte - wie z .B. Steuerrecht, Europapolitik, Einsatz in Afghanistan oder Schul- und Bildungspolitik – spielt bei diesen Lobby-Parteien allenfalls eine untergeordnete Rolle und ist nur dann für sie interessant, wenn ihre Klientel davon betroffen sein könnte.

Und so hängt auch das Spektrum der Ziele, die von den Parteien vertreten werden, zum großen Teil von den Personen ab, die gerade das Sagen haben. Bei den Grünen konnte man z. B. gut verfolgen, wie sie sich – durch Auseinandersetzung zwischen „Fundis“ und „Realos“ - von der Interessenpartei (für Natur und gegen Atom) mehr und mehr zu allen relevanten Themen geäußert hat, die für unser Land von Bedeutung sind. Anderseits wird eine Partei wie die FDP immer mehr wieder zu einer reinen Interessenpartei der Besserverdiener und Großindustrie. Am meisten hat mich dabei gewundert, dass bei der letzten Bundestagswahl auch etliche Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger eine Partei gewählt haben, die für Steuersenkungen für Reiche kämpft, von denen diese Wählerinnen und Wähler am allerwenigsten haben werden. Im Gegenteil.

Da ist in unserem demokratischen Staat noch viel Aufklärungsarbeit erforderlich, damit nach den Wahlen der wahre Wille des Volkes auch umgesetzt werden kann und nicht der gewinnt, der die finanzkräftigsten Lobbyisten vertritt. Oder?

Ihr
Erler.Nordlicht@gmx.de

...............

Termine

Alle Termine öffnen.

26.02.2020, 18:00 Uhr 28. Politischer Aschermittwoch SPD WW
Liebe Genossinnen und Genossen, klare Worte zur Lage im Land – die gibt es traditionell beim Politische …

26.02.2020, 19:00 Uhr SPD und Glaube
der Gesprächskreis "SPD und Glaube" lädt euch zum Film "Du sollst nicht Angst haben" …

 

 

Meldungen

Zentraldeponie Emscherbruch
SPD-Fraktion:"Lehnen Erweiterung ab"
-> zum Artikel

Modernisierung der Schievenfeld-Siedlung
Klimaschutz, Moderne Quartiere und bezahlbare Mieten sind machbar

-> zum Artikel

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

WebsoziInfo-News

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

16.02.2020 20:24 Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum
SPD-Fraktionsvize Bartol erläutert den so genannten Investitionsrahmenplan. „Die steigenden Investitionen in den Verkehrsbereich beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum. Insbesondere im Schienenbereich müssen die Gelder jetzt schnell in die Infrastruktur fließen, denn Klimaschutz hängt unmittelbar von der Modernisierung der Infrastruktur ab. Da sich die

11.02.2020 08:04 In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.
In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen. Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit“, sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend. weiterlesen auf spd.de

06.02.2020 21:33 Katja Mast zur Grundrente
Die Grundrente kommt. Schon in der kommenden Woche soll das Bundeskabinett sich mit dem Gesetzentwurf befassen. Fraktionsvizin Katja Mast freut sich, dass die fachlichen Details geklärt sind. „Zielgerade bei den Verhandlungen zur Grundrente: Wir haben gesagt, sie kommt. Und sie kommt. Es ist sehr gut, dass die fachlichen Details geklärt sind. Das war eine große Kraftanstrengung

03.02.2020 11:52 Finanztransaktionssteuer führt zu mehr Steuergerechtigkeit
Die Kritik des österreichischen Bundeskanzlers an der Finanztransaktionsteuer hält einer genauen Betrachtung nicht Stand. Die Besteuerung des Aktienhandels ist der erste Schritt zu einer umfassenden Finanztransaktionsteuer. Kleinanleger werden nicht spürbar belastet, da sie Aktien zur Vermögensbildung erwerben und nicht auf kurzfristige Veräußerungsgewinne aus sind. „Die Finanztransaktionsteuer führt zu einer fairen Besteuerung des Finanzsektors, welcher weder

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1244351
Heute:317
Online:1