09.01.2012 >>> Werteverfall

Ein Charakter ist mehr wert als ein Talent. (alte Bauernweisheit)
Da liest man doch täglich Geschichten in der Zeitung, die einen eigentlich gar nicht mehr erschrecken und die man schon fast zur alltäglichen Selbstverständlichkeit zählt:
  • Jemand fährt in Schlangenlinien vor der Polizei her: Er ist nicht nur betrunken, sondern hat nie einen Führerschein gehabt und das Auto ist geklaut.
  • Ein anderer hat seinen Gurt beim Fahren nicht angelegt und wird deshalb angehalten: Er wird per Haftbefehl gesucht, weil er 28x verurteilt worden ist wegen Schwarzfahrens.
Und solche Geschichten gibt es jede Menge. Was geht in den Menschen vor, die nicht einmal die einfachsten Regeln unserer Gesellschaft einhalten, obwohl sie dadurch wegen ganz anderer Verstöße auffliegen können. Ist dies eine Ablehnung aller Regeln, die eine Gemeinschaft zusammenhalten und lebensfähig machen? Oder ist es ein übersteigerter Egoismus, der die Rechte anderer missachtet und seine eigenen Gesetze macht? Und auch im privatrechtlichen Bereich zwischen den Bürgerinnen und Bürgern nimmt der Respekt vor den Rechten des anderen immer mehr ab. Jeder hat z. B. schon von „Mietnomaden“ gehört, die nach wenigen Monaten die Mietzahlungen einstellen und dann ein Chaos in der Wohnung hinterlassen, die einem arglosen Vermieter gehört. Hat das mit einer Veränderung der Werte von Generation zu Generation zu tun? Wir haben jedenfalls in der Schule noch den „kategorischen Imperativ“ von Immanuel Kant besprochen und diesen für unser Leben verinnerlicht. In einer Version lautet er: „Handle stets so, dass die Maxime deines Wollens jederzeit zur Grundlage einer allgemeinen Gesetzgebung gemacht werden kann.“ In der volkstümlichen Variante kennt das jeder: "Was du nicht willst, das man dir tu, das füg' auch keinem andern zu." Das heißt anders herum: "Alles was du für dich in Anspruch nimmst, musst du jedem anderen auch zubilligen." Dies ist in der Philosophie viel diskutiert und in bestimmten Bereichen auch abgewandelt worden. Wir wissen ja, wie das mit den Gesetzen ist: Kaum ist eines verabschiedet, wird schon an den Lücken und Verfeinerungen gearbeitet. Der Sinn bleibt dabei grundsätzlich erhalten. Doch der kategorische Imperativ scheint in der heutigen Zeit seine Bedeutung verloren zu haben. Anders kann ich mir das, was z. B. die Banker angestellt haben, nicht vorstellen. Deren Verhalten zur Regel für alle zu machen, ist der Untergang unserer Gesellschaft. Und selbst unser Bundespräsident scheint die Moral, die hinter dem kategorischen Imperativ steckt, nicht mehr ganz ernst zu nehmen. Als Volljurist mit Erfahrung in einer Anwaltskanzlei, auf die er noch als Ministerpräsident ständig hingewiesen hatte, und Teil der Gesetzgebung müsste er in seiner Rolle als Bundespräsident eigentlich diesen moralischen Aspekt hoch halten und in seiner täglichen Arbeit anwenden. Denn wenn man die Geschichte weiterdenkt, dann müsste das, was er gemacht hat, für alle gelten. Deswegen wäre es logisch, wenn er in einer mahnenden Rede von den Banken fordern würde, alle Bürgerinnen und Bürger bei Immobilenkäufen finanziell genau so zu stellen, wie er es für sich – als „allgemein üblich“ – verlangt hatte. Natürlich ist es nicht rechtswidrig, wenn man Darlehn zu Zinsen erhält, die unter dem üblichen Zinssatz liegen, die Vereinbarung mündlich abschließt sowie – von Seiten der Geldgeber - auf Sicherungen im Grundbuch verzichtet und den Notar einen Notar sein lässt. Aber soll das zur allgemeingültigen Regelung werden? Dann sollte der Bundespräsident das auch – für uns alle – einfordern. Und wie ist das mit der Presse? Niemand aus der Politik ist – rechtlich - verpflichtet, alle Fragen von Reportern zu beantworten. Aber den Redakteuren zu verbieten, unerwünschte Artikel zu veröffentlichen und – bei Zuwiderhandlung - Strafe anzudrohen – das passt nicht zu dem, was ich gelernt habe. Selbst wenn es nicht strafbar sein sollte, so ist es für mich augenscheinlich ein Werteverfall. Oder? Ihr Erler.Nordlicht@gmx.de

Termine

Alle Termine öffnen.

19.09.2019, 18:00 Uhr Zukunft der Mobilität in NRW
Der globale Klimawandel ist Realität und stellt die Lebensgrundlagen heutiger und zukünftiger Generationen überall …

19.09.2019, 18:00 Uhr Mitgliederversammlung der AG MuV
Liebe Genossin, lieber Genosse,   zu unserer nächsten Sitzung   am          Donnerstag, den 19.09.2019 …

 

 

Meldungen

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

WebsoziInfo-News

18.09.2019 18:36 Katja Mast zu Paketboten-Schutz-Gesetz
Heute bringt das Bundeskabinett das Paketboten-Schutz-Gesetz auf den Weg. Die Nachunternehmerhaftung kommt. SPD-Fraktionsvizechefin Mast sagt: „Das ist eine klare Ansage an die schwarzen Schafe der Branche.“ „Arbeit unterliegt dem Wandel. Gerade der Online-Handel boomt. Immer mehr Päckchen werden verschickt. Deshalb haben wir als SPD-Fraktion versprochen, dass sich die Arbeitsbedingungen von Paketboten spürbar verbessern. Bundesminister Hubertus

18.09.2019 18:34 Michael Groß zu Betrachtungszeitraum Mietspiegel
Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss konnte die SPD einen weiteren Erfolg für die Stärkung des sozialen Mietrechts erreichen. Ab nächstem Jahr soll der Betrachtungszeitraum für die ortsübliche Vergleichsmiete von vier auf sechs Jahre im Mietspiegel erhöht werden. „Das ist auch ein großer Erfolg für Bundesjustizministerin Lambrecht, die das Thema Mietrecht zur Chefinnensache erklärt hat. Wir dämpfen

16.09.2019 18:36 „Klima schützen heißt Zukunft gewinnen“
Wenige Tage vor dem Klimakabinett am Freitag hat die SPD ihre Anforderungen an eine Einigung unterstrichen: Die Klimaziele bis 2030 müssten verlässlich erreicht werden – und vor allem Menschen mit kleinen Einkommen dürften nicht überfordert werden. Bei der richtigen Mischung aus Förderung und Steuerung gebe es aber auch gute Chancen für neue Jobs in einer

13.09.2019 18:54 #unsereSPD – Die Tour
#unsereSPD – Die Tour macht am Samstag Halt in Filderstadt.Wir übertragen live ab 16 Uhr.Sei dabei! Livestream auf https://unsere.spd.de/home/

13.09.2019 18:50 René Röspel zu Roadmap für Forschungsinfrastrukturen
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat heute die neue Roadmap für Forschungsinfrastrukturen vorgelegt. Damit werden drei Infrastrukturvorhaben aus den Bereichen Klimaforschung, Materialforschung und Medizin nachhaltig unterstützt. Die durch die Roadmap zur Verfügung gestellten Aufbaumittel betragen pro Projekt mehr als 50 Millionen Euro. „Was lange währt, wird endlich gut: Bereits 2017 wurden elf Projekte

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1244351
Heute:50
Online:1