09.07.2012 >>> Der QR-Code

Der hat am besten für die Zukunft gesorgt, der für die Gegenwart sorgt. Franz Kafka (deutschsprachiger Schriftsteller, 1883 – 1924)
Es ist schon interessant, eine technische Entwicklung zu beobachten. So hatte ich im März 2008 bei heise-online gelesen: „Was in Japan längst alltäglich ist, nimmt auch hierzulande konkrete Formen an.“ Und weiter hieß es: „In Asien am weitesten verbreitet und in Deutschland derzeit stark im Kommen ist der QR Code. Der QR Code wurde 1994 bei Denso in Japan entwickelt.“ Das hatte mich natürlich neugierig gemacht, da ich mich nicht gerne von technischen Neuerungen überrumpeln lasse. Doch richtig bemerken konnte man bei uns als normaler Bürger von dieser technischen Neuerung praktisch noch nichts, während in Japan ganze Plakatwände ausschließlich mit mehren Dutzend QR-Codes gefüllt waren. Bei der Einladung zur regionalen Mittelstandsmesse (b2d) im Juli 2012 in der VELTINS-Arena war mir aufgefallen, dass dort vom „Wandel der Zeit“ die Rede war und deshalb „eine zeitgerechte Besucherregistrierung via QR- Codes“ zu erwarten sei. Und auf der Messe waren etliche Aussteller, die in ihren Prospekten auch QR-Codes abgedruckt hatten. Also ist es an der Zeit, dass auch meine Leserinnen und Leser erfahren, was es mit dem QR-Code auf sich hat. Auf praktisch jedem Produkt, das heutzutage im Handel angeboten wird, ist ein Strichcode, der auch Balkencode oder Barcode genannt wird. Viele werden sich kaum mehr daran erinnern, wie es früher an der Kasse im Supermarkt ablief, als es diesen – eindimensionalen Code noch nicht gab oder der Scanner zum Einlesen noch nicht installiert war. Die meisten werden auch bei der Bundesbahn schon mal gesehen haben, wie der Zugbegleiter sein Gerät auf ein Online-Ticket gehalten hat. Damit wird das kryptische Quadrat in der oberen rechten Ecke, das aus schwarzen und weißen Punkten besteht, als 2-dimensionaler Code (Aztec-Code) gelesen – mit allen Informationen, die eine Fahrkarte enthalten muss. Der QR-Code ist ebenfalls ein 2-dimensionales Quadrat aus schwarzen und weißen Feldern, in dem Informationen gespeichert werden. Diese Botschaften soll sich der Betrachter anschauen, indem er die Kamera in seinem Handy darauf richtet. Wenn er das richtige Programm geladen hat – z.B. „QR Droid“ als Android App oder für Apple -, wird ihm die Nachricht übermittelt. Dies kann z.B. sein:
  • eine Internetadresse,
  • eine Telefonnummer,
  • eine - vollständige – Adresse oder
  • eine Nachricht mit bis zu 160 Zeichen.
Statt eines Handys kann natürlich auch jedes andere elektronische Gerät mit Kamera und Internetanschluss eingesetzt werden. Und weil die Smartphones in Deutschland immer beliebter werden, wird auch die Verbreitung des QR-Code bei uns zunehmen.

Sie können auch selbst einen QR-Code herstellen, wenn Sie die entsprechende Internetseite öffnen, z.B. von Kaywa. Und damit wird auch die private Nutzung in diesem Bereich zunehmen. So kann man auf diesem Wege seine komplette Adresse mit allen Angaben als QR-Code versenden oder mit den gewünschten Daten auf den Kofferanhänger drucken, usw.

Von dem QR-Code habe ich übrigens schon 2009 Gebrauch gemacht und bei einigen Veröffentlichungen den nebenstehenden QR-Code eingesetzt. Aber die Zeit war damals noch nicht reif für eine breitere Anwendung. Doch jetzt ist es langsam so weit. Oder?

Ihr
Erler.Nordlicht@gmx.de

 

Termine

Alle Termine öffnen.

29.11.2018, 19:00 Uhr Einladung zur Sitzung der AG Migration und Vielfalt
Tagesordnung: TOP 1: Protokoll der letzten Sitzung TOP 2: Begrüßung, Eröffnung, Feststellung der …

 

 

Meldungen

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

Counter

Besucher:1244351
Heute:1
Online:1

WebsoziInfo-News

13.11.2018 20:21 Europäische Batteriezellenfertigung – der Staat handelt, die Wirtschaft muss nachziehen
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat heute Fördermittel in Höhe von einer Milliarde Euro für die Ansiedlung einer Batteriezellenproduktion in Deutschland angekündigt. Dies ist erfreulich, um die Technologieführerschaft für die wichtigste Komponente der elektronischen Fahrzeuge im eigenen Land zu erhalten. Innovative Arbeitsplätze können so entstehen, eine Abhängigkeit von asiatischen Herstellern kann vermieden werden. „Elektrische

11.11.2018 19:30 Andrea Nahles beim Debattencamp „Wir werden Hartz IV hinter uns lassen“
Klar links profiliert eröffnet Andrea Nahles das SPD-Debattencamp. Die Forderung, Hartz IV zu überwinden steht dabei stellvertretend für die Grundrichtung, in die sie die Partei lenken will. Bündnispartner für ihren Kurs findet sie bei erfolgreichen linken Regierungschefs in Europa. Die SPD will Deutschlands Sozialstaat fit für die Zukunft machen. „Wir brauchen eine große, umfassende, tiefgreifende

11.11.2018 19:29 Das war das SPD-Debattencamp – Stark! Lebendig! Debattenfreudig!
Auf ihrem Debattencamp hat die SPD gezeigt, wie eine moderne linke Volkspartei aussieht: Leidenschaftlich, vielfältig. „Das Debattencamp steht für eine SPD, die Lust hat auf morgen“, sagte Andrea Nahles. Mutige Ideen, keine Frontalbeschallung, sondern echte Debatte und Dialog. Das war das erste SPD-Debattencamp. 3400 Gäste diskutierten innerhalb von zwei Tagen in mehr als 60 Sessions.

10.11.2018 12:48 Schneller planen, Bürgerbeteiligung sichern
Der Deutsche Bundestag hat Donnerstag Abend das Gesetz zur Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsverfahren beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion hat in den parlamentarischen Beratungen entscheidende Verbesserungen erreicht: Wir sichern den Anspruch auf Lärmschutz in vollem Umfang und wir verhindern die Rodung von alten Waldbeständen im Rahmen der vorläufigen Anordnung. Insgesamt wird das Gesetz Planungen und Genehmigungen beschleunigen,

09.11.2018 19:45 SPD-Bundestagsfraktion setzt Stärkung des Zolls durch
Gerade ist der deutsche Zoll als Weltmeister gekürt worden. Weltweit ist er der leistungsfähigste und effizienteste Zoll. Das geht aus dem Logistics Performance Index (LPI) der Weltbank hervor. „Der deutsche Zoll ist stark und so soll es auch bleiben. Deshalb hat die SPD-Bundestagsfraktion vergangene Nacht die Grundlage dafür gelegt, dass dies auch in Zukunft so

Ein Service von websozis.info