10.10.2011 >>> Steuerlose Deutsche

Wer alles bloß des Geldes wegen tut,
wird bald des Geldes wegen alles tun.
Italienisches Sprichwort

Was mit „Steuern“ gemeint ist, kann man nicht sofort auf den ersten Blick verstehen.

Zum einen ist es natürlich das Lenken, also z. B. Regeln schaffen und umsetzen. Der deutsche Staat kümmert sich aber auch sehr um seine Bürgerinnen und Bürger, indem er ein Umfeld schafft, in dem sich gut und sicher leben lässt. Deutsche werden z. B. selbst dann nicht an andere Staaten ausgeliefert, wenn sie dort einen Mord begangen haben sollten. Und umgekehrt wird alles Mögliche in Bewegung gesetzt, wenn Deutsche im Ausland in Schwierigkeiten geraten, bis hin zur Befreiungsaktion (Stichwort: Mogadischu).

„Steuern“ erfordert aber auch Steuern, also Abgaben. Und da macht es mich sehr nachdenklich, wenn mehr und mehr Deutsche, nachdem sie ein höheres Einkommen erreicht haben, ihren Wohnsitz ins Ausland verlagern. Damit entziehen sie sich den Steuerpflichten, ohne natürlich ihre sonstigen Rechte als Deutsche zu verlieren.

Die Schumachers, aber auch unser Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel (so sehr ich mich auch für ihn freue) müssten sich doch eigentlich schämen, wenn für sie die deutsche Nationalhymne gespielt wird. Und die Produkte derjenigen Deutschen, die an der „Züricher Goldküste“ wohnen, sollte man letztlich im Regal stehen lassen und mit Verachtung strafen.

Leider gibt es weltweit noch viel zu viele Steuer-Schlupflöcher, obwohl immer wieder versucht worden ist, internationale Regelungen gegen Steuerhinterziehung und die Ungleichbehandlung von Armen und Reichen zu treffen.

Das läuft in den USA übrigens ganz anders, da jeder Amerikaner grundsätzlich Steuern zahlen muss, auch wenn er im Ausland lebt. Natürlich wird dabei berücksichtigt, welche Steuern er anderweitig zu zahlen hat. Aber “ungeschoren“ kommt eben auch der nicht davon, der in eine „Steueroase“ flüchtet. Da selbst amerikanische Bürgerinnen und Bürger mit einer zweiten Staatsangehörigkeit in den USA steuerpflichtig sind, gehören sie in Monaco nicht zu den vielen Steuerflüchtlingen.

Warum wird eine Regelung wie in den USA nicht auch in Deutschland eingeführt? Sollten die deutschen Spitzensportler sich allein aufgrund der hiesigen Steuersätze ins Ausland zurückziehen, dann könnten sie bei einer Steuerpflicht in Deutschland überlegen, ob sie die deutsche Staatsbürgerschaft gegen eine andere austauschen. Wenn sie aber für Panama oder Andorra starten, kann ich mir gut vorstellen, dass das Interesse in Deutschland an den entsprechenden Sportarten und Personen rapide nachlässt. Also sollte sich doch jeder Einzelne sehr gut überlegen, was ihm wirklich wichtig ist. Oder?

Ihr
Erler.Nordlicht@gmx.de

Termine

Alle Termine öffnen.

21.01.2019, 18:00 Uhr AUFTAKTVERANSTALTUNG DER NEUEN FES-REIHE "EIN SOZIALES MORGEN BEGINNT HEUTE"
"Mein Kind soll es einmal besser haben!"  Wir kennen dieses Versprechen. Was es sagt: Der nächsten Generation …

23.01.2019, 19:00 Uhr SPD und Glaube
Es werden Termine und Themen für das Jahr 2019 besprochen.   Wir bitten um Anm …

31.01.2019, 19:00 Uhr Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt (MuV)
Liebe Genossin, lieber Genosse, zu unserer nächsten Sitzung am 31.01.2019 um 19:00 Uhr im August- …

 

 

Meldungen

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

Counter

Besucher:1244351
Heute:68
Online:2

WebsoziInfo-News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von websozis.info