10.01.2011 - Gesundheitsreform

Was gestern die Formel für den Erfolg war,
wird morgen das Rezept für die Niederlage sein.
Arnold Glasow

Reformen sind einschneidende gesellschaftliche Veränderungen. In der Politik versteht man darunter größere planvolle Umgestaltungen der bestehenden Verhältnisse. Im engeren Sinne sind damit auch die Veränderungen der entsprechenden Gesetzte gemeint. Beispiele dafür sind die Bismarckschen Sozialreformen, die Währungsreformen, aber auch die Arbeitsmarkt-Reformen im Rahmen der Agenda 2010.

Gesundheitsreform ist ein Wort, das uns allen geläufig ist. Denn schließlich hat es davon in den letzten 20 Jahren bereits rund ein Dutzend gegeben.

Doch wenn man nachfragt, was darunter eigentlich zu verstehen ist, wird die Palette der Angebote ziemlich groß. Dass die Gesundheit nicht selbst reformiert werden soll – das ist schon klar. Es geht also um das „Gesundheitswesen“, und das ist am Ende nichts anderes als eine Frage der Versicherung. Wer ist krankenversichert, was zahlt er und welche Gegenleistung erhält er dafür? Und hier wird es kritisch, weil fast alle diese Fragen gesetzlich geregelt sind und relativ wenig Mitspracherechte der Betroffenen bestehen. Dahinter steht eine riesige Organisation von verschiedenen Versicherungen (Krankenkassen), Ärzten und Pflegern in und außerhalb von Krankenhäusern und Sanatorien sowie Erzeugern und Vertreibern von Medikamenten und Hilfsmitteln. Und wenn sich irgendwo in diesem breiten Spektrum etwas verändert, nennt man das „Gesundheitsreform“, gleichgültig ob davon die Schar der Beitragszahler direkt betroffen ist, die Ärzte mal wieder am Hungertuch nagen oder die ständig steigenden Gewinne der Pharmaindustrie etwas eingeschränkt werden sollen.

Übrigens wählte die Gesellschaft für deutsche Sprache 1988 das Wort „Gesundheitsreform“ zum Wort des Jahres, 1996 war es einer der Kandidaten für das Unwort des Jahres. Natürlich sind Bezeichnungen wie „Kostendämpfungsgesetz“ (1977), „Beitragssatzsicherungsgesetz“ (2002) oder „Gesetz zur Begrenzung der Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung“ (2002) nicht so griffig. Sie machen aber zumindest deutlich, ob es dabei um die Einnahmen oder die Ausgaben der Krankenkassen geht.

Doch die Erhöhung der Krankenkassenbeiträge für gesetzlich Versicherte von 14,9% auf 15,5% in diesem Jahr oder die Verschiebung der Einkommensgrenze zwischen gesetzlich und freiwillig Versicherten gleich als „Gesundheitsreform“ zu bezeichnen ist für mich ein Griff in die falsche Kiste und letztlich Augenwischerei. Dies wird noch grotesker, wenn man in Ruhe über das nachdenkt, was der Bundesgesundheitsminister Rösler (FDP) am 23.09.2010 vor der ZDF-Kamera zum Thema „Mehr Netto vom Brutto“ gesagt hatte:

„Es geht darum, dass die Menschen mehr Netto bekommen, nicht um mehr Konsum zu betreiben, sondern damit sie die finanziellen Möglichkeiten haben, um die sozialen Sicherungssysteme Rente, Gesundheit und Pflege zu stabilisieren.“

Die vom Bundeskabinett gebilligte und angepriesene Gesundheitsreform sei eine "Notmaßnahme" und "Einstieg in eine Finanzierungsreform" zugleich. Und so wird uns von Herrn Rösler eine frisch lackierte Rostlaube als Neuwagen verkauft. Reform sieht anders aus.

Es wäre für die zukünftige Diskussion besser, wenn man deutlicher zwischen den Veränderungen der Einnahmeseite der Krankenkassen und deren Ausgaben für die Gesundheit unterscheiden würde. Natürlich hängen diese beiden Punkte letztlich irgendwie zusammen. Doch die Anzahl der Faktoren, die dabei zu berücksichtigen sind, ist so groß, dass kaum jemand noch den Überblick hat. Am wenigsten die Versicherten, die letztlich zahlen müssen und davon allein auch nicht gesund werden. Deshalb möchte ich in den nächsten Wochen versuchen, den einen oder anderen Punkt etwas zu erhellen, damit man versteht, was da in Berlin mit uns gemacht wird und wogegen wir uns wehren sollten.

„Gesundheitsreform“ könnte sonst wieder zum Unwort des Jahres vorgeschlagen werden. Oder?

Ihr

Erler.Nordlicht@gmx.de

Siehe auch:

Termine

 

 

Meldungen

Zentraldeponie Emscherbruch
SPD-Fraktion:"Lehnen Erweiterung ab"
-> zum Artikel

Modernisierung der Schievenfeld-Siedlung
Klimaschutz, Moderne Quartiere und bezahlbare Mieten sind machbar

-> zum Artikel

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

WebsoziInfo-News

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

01.04.2020 10:53 20 Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz: Deutschland hat Beispiel gesetzt
Vor 20 Jahren wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz verabschiedet. Was für einen Meilenstein das EEG für Deutschland darstellt und was heute besonders wichtig ist, erklärt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. „Das war ein Meilenstein auf dem Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien. Deutschland hat mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor 20 Jahren – auch international – ein Beispiel gesetzt. Das

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1244351
Heute:32
Online:2