11.01.2010 - Schönheitswahn

Schön ist eigentlich alles,
was man mit Liebe betrachtet.

Christian Morgenstern (dt. Schriftsteller, 1871 – 1914)

Musik, Filme, Natur, Gerüche oder Kunst können schön sein, also von den Beobachtern oder Genießern so gesehen werden. Jedenfalls wird als „schön“ empfunden, was einen besonders angenehmen Eindruck hinterlässt. Bei diesen Dingen ist der Begriff „Schönheitswahn“ nahezu unbekannt.

Bei einem schönen menschlichen Körper gibt es dagegen zwei Aspekte. Zum einen geht es um die Meinung – oder besser das „Gefühl“ – der betroffenen Person zum eigenen Körper. Zum anderen spielt es eine Rolle, wie die Umwelt ihn betrachtet. Und schon kommt es zu Vermischungen, da viele nicht danach fragen, wie sie tatsächlich gesehen werden, sondern gerne einen ganz bestimmten Eindruck erwecken möchten. Wer glaubt, eine aktive unternehmerische Person darstellen zu müssen, kann sehr unglücklich sein, wenn er viele Falten im Gesicht und Tränensäcke unter den Augen hat. Das wirkt nicht dynamisch und tatkräftig, sondern müde und abgeschlafft, und damit nicht förderlich fürs Geschäftsleben.

Wer aber jetzt einen Schönheitschirurgen aufsucht, um sich das Gesicht straffen zu lassen, hat nach meinem Empfinden den falschen Arzt aufgesucht. Da wäre das Geld besser bei einem Psychiater angelegt, der zu einem gestärkten Selbstwertgefühl verhilft. Denn dann tritt man auch selbstbewusst auf und hält sich nicht mehr mit unwichtigen Äußerlichkeiten auf. Denn worum es dann einzig und allein geht sind nur die eigenen Leistungen.

Der Eingriff im Gesicht geht irgendwann als Schuss nach hinten los. Abgesehen von der Zeit, die unweigerlich gegen einen arbeitet, wird inzwischen „Gott sei Dank“ immer mehr verstanden, was man da am eigenen Körper verbrochen hat. Und Menschen wie Sie oder ich begreifen, dass mal wieder jemand leider nur die Symptome und nicht die Ursachen behandelt hat. Lippen wie Gummiboote, ein gestraf(f)tes Gesicht, das keine Mimik mehr zulässt, oder eine Nase, die an Michael Jackson erinnert – das alles bewirkt beim Betrachter mehr Grinsen als Bewunderung und lässt schnell erkennen, dass hier etwas vertuscht werden soll.

Wenn sich in unserer Gesellschaft gerade die Frauen mehr und mehr über „Schönheit“ definieren (lassen), kann es zu einem regelrechten „Schönheitswahn“ kommen, bis hin zu massiven körperlichen Schädigungen wie Essstörungen oder Knochenschwund. Aber da komme ich schon in den Bereich des Missverhältnisses zwischen der selbstbewussten modernen Frau und den Hungerhaken, die gerne Model sein möchten und sich dabei an vermeintlichen Vorbildern orientieren, die aber alles andere als zeitgemäß sind.

Dazu können Sie mir gerne Ihre Meinung mailen, denn ich werde ein andermal gezielt darüber schreiben und ihren Standpunkt dann in meine Geschichte einfließen lassen.

Heute empfehle ich ihnen noch ein Video über eine Schönheitsoperation. Dabei können Sie sehen, wie sich der Geschmack doch ändern kann und die „Schönheit“ immer wieder neu definiert wird. Oder?

Ihr
Erler.Nordlicht@gmx.de

Termine

Alle Termine öffnen.

20.01.2020, 19:00 Uhr - 23.01.2020 4. CORRECTIV Klimawoche in GE
Lieber Genossinnen und Genossen, …

21.01.2020, 18:00 Uhr OV-Hauptversammlung

22.01.2020, 19:00 Uhr Gesprächsrunde mit Pater Ralf Winterberg von den Amigonianern
Liebe Genossinnen und Genossen, der Gesprächskreis „SPD und Glaube“ und die Arbeitsgemeinschaft für Bildung …

 

 

Meldungen

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

WebsoziInfo-News

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

30.12.2019 11:16 Wir trauern um Manfred Stolpe
Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“ Stolpe habe „wie kein anderer den Aufbau des Landes Brandenburg und

28.12.2019 22:19 Bärbel Bas zum Defizit der Krankenkassen
Bärbel Bas, stellvertretende SPD-Fraktionschefin, nimmt Stellung zum Defizit der Krankenkassen. „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten. Im letzten Jahr hat es zahlreiche Verbesserungen für uns Versicherte gegeben: Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal – das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1244351
Heute:17
Online:1