11.10.2010 - Veränderungen

Fehlplanung ist etwas, was viele Menschen mit Schicksal verwechseln. Molière (franz. Dramatiker, 1622 – 1673)
Dem Umbau des Hauptbahnhofs in Stuttgart liegt eine Planung zugrunde, die vor mehr als 15 Jahren in Auftrag gegeben worden ist. Dabei wird schon fast das viel zitierte Bonmot bestätigt: „Planung ersetzt Chaos durch Irrtum.“ Das erinnert mich an die 70er Jahre, als in Gelsenkirchen wohl immer noch gehofft wurde, die Einwohnerzahl von 400.000 zu erreichen (1959 historischer Höchststand mit 391.745 EW). Darauf war auch die Stadtplanung immer noch ausgerichtet mit einem – heute zu großen – neuen Hauptbahnhof und einer Nord-Süd-Autobahn (A 41) durch das Stadtgebiet. Zu den geplanten Veränderungen gehörte auch der Abriss des alten Postgebäudes am Hauptbahnhof aus den Anfangsjahren des vorigen Jahrhunderts, das einem neuen Hochhaus weichen sollte. Die Abrissbirne stand praktisch schon auf Abruf, als Politik und Verwaltung die Bürgerproteste aufnahmen und die Planung der neuen Situation anpassten: Das Gebäude ist nicht abgerissen, sondern renoviert worden (heute Verwaltungsgericht), und die Autobahn, die in Gelsenkirchen von der A2 bis zur A40 gehen sollte, wurde gestrichen. Die Bevölkerung ist übrigens in Gelsenkirchen inzwischen um fast ein Drittel gesunken. Nun hat sich die Einwohnerzahl in Stuttgart in den letzten Jahren nicht wesentlich verändert und war auch kein Grund für die Planung. Allerdings sind drei Dinge nicht mehr so wie damals:
  • Die zu erwartenden Kosten für das Projekt „Stuttgart 21“ sind erheblich gestiegen.
  • Die Finanzsituation hat sich auf allen politischen Ebenen wesentlich verschlechtert.
  • Viele Bürgerinnen und Bürger wollen heute den „alten“ Zustand erhalten.
In unserer heutigen schnelllebigen Zeit sollten Entscheidungen und Pläne ständig überprüft und aktualisiert werden. Dabei fühlen sich Politiker allzu oft für Entscheidungen, die ihre Vor- oder Vorvorgänger getroffen haben, nicht verantwortlich und sehen sich nur als gehorsam ausführendes Organ von Beschlüssen, mit deren Geschichte, Inhalt und Hintergrund sie sich nie in der erforderlichen Tiefe befasst haben. Aber wir leben nun mal nicht mehr in Höhlen, die von unzähligen Generationen unverändert als Lebensmittelpunkt genutzt wurden, und wir bauen auch keine Häuser mehr, die 100 Jahre gleichbleibend bewohnt werden. Wer heute über 15 Jahre in so unveränderten Schranken denkt, der hat vielleicht nicht ’mal mitbekommen, was ein Handy ist und wie man eine E-Mail schreibt. Wenn der Beschluss erst heute gefasst würde, das Projekt Stuttgart 21 durchzuführen: Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Entscheidung nicht dieselbe wäre wie vor 15 Jahren. Oder? Ihr Erler.Nordlicht@gmx.de

Termine

 

 

Meldungen

Zentraldeponie Emscherbruch
SPD-Fraktion:"Lehnen Erweiterung ab"
-> zum Artikel

Modernisierung der Schievenfeld-Siedlung
Klimaschutz, Moderne Quartiere und bezahlbare Mieten sind machbar

-> zum Artikel

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

WebsoziInfo-News

08.04.2020 16:30 Pressemitteilung von Norbert Walter-Borjans und Rolf Mützenich „Sofortprogramm für die Zukunft Europas schnell umsetzen!“
Der SPD-Parteivorsitzende Norbert Walter-Borjans und der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Rolf Mützenich erklären: „Die Niederlande müssen die Blockade einer schnellen Unterstützung vor allem für Italien und Spanien beenden. Andernfalls ist nicht nur die wirtschaftliche Normalisierung in ganz Europa bedroht, sondern das jahrzehntelange Friedens- und Erfolgsprojekt EU insgesamt. Der von Olaf Scholz vorgeschlagene Weg über Finanzhilfen von

08.04.2020 16:24 Bonus-Tarifvertrag für Pflegekräfte muss für alle gelten
Der von der Bundesvereinigung Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP) und ver.di ausgehandelte Tarifvertrag über einen einmaligen Bonus für Pflegekräfte muss für allgemeinverbindlich erklärt werden. Nur so kommt die Zahlung allen Beschäftigten zu Gute. „Es ist ein wichtiges Zeichen in einer schweren Zeit. Ver.di und der BVAP haben einen tarifvertraglichen Bonus von 1500 Euro ausgehandelt. Es

08.04.2020 16:23 Bärbel Bas zum BAföG während der Corona-Krise
Wir brauchen einen schnellen und vereinfachten Zugang zum BAföG Dass Einkommen aus systemrelevanten Bereichen während der Corona-Krise nicht auf das BAföG angerechnet werden, begrüßt Bärbel Bas. Sie mahnt aber, auch an die Studierenden zu denken, die bisher kein BAföG erhalten. „Das Bundeskabinett will Einkommen aus allen systemrelevanten Bereichen während der Corona-Krise nicht auf das BAföG anrechnen, das

08.04.2020 16:21 Westphal/Töns zum Außenwirtschaftsgesetz
Reform des Außenwirtschaftsgesetzes: Vorausschauende Prüfung, verbesserter Schutz Das Bundeskabinett hat heute einen Gesetzentwurf zur Änderung des Außenwirtschaftsgesetzes beschlossen. Unternehmen, die für die öffentliche Ordnung und Sicherheit von Bedeutung sind, sollen effektiver vor ausländischen Übernahmen geschützt werden. Dazu wird insbesondere der Prüfmaßstab für die Investitionsprüfung angepasst. „In Corona-Zeiten ist das Interesse ausländischer Investoren groß, deutsche Unternehmen

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1244351
Heute:35
Online:3