11.10.2010 - Veränderungen

Fehlplanung ist etwas, was viele Menschen mit Schicksal verwechseln. Molière (franz. Dramatiker, 1622 – 1673)
Dem Umbau des Hauptbahnhofs in Stuttgart liegt eine Planung zugrunde, die vor mehr als 15 Jahren in Auftrag gegeben worden ist. Dabei wird schon fast das viel zitierte Bonmot bestätigt: „Planung ersetzt Chaos durch Irrtum.“ Das erinnert mich an die 70er Jahre, als in Gelsenkirchen wohl immer noch gehofft wurde, die Einwohnerzahl von 400.000 zu erreichen (1959 historischer Höchststand mit 391.745 EW). Darauf war auch die Stadtplanung immer noch ausgerichtet mit einem – heute zu großen – neuen Hauptbahnhof und einer Nord-Süd-Autobahn (A 41) durch das Stadtgebiet. Zu den geplanten Veränderungen gehörte auch der Abriss des alten Postgebäudes am Hauptbahnhof aus den Anfangsjahren des vorigen Jahrhunderts, das einem neuen Hochhaus weichen sollte. Die Abrissbirne stand praktisch schon auf Abruf, als Politik und Verwaltung die Bürgerproteste aufnahmen und die Planung der neuen Situation anpassten: Das Gebäude ist nicht abgerissen, sondern renoviert worden (heute Verwaltungsgericht), und die Autobahn, die in Gelsenkirchen von der A2 bis zur A40 gehen sollte, wurde gestrichen. Die Bevölkerung ist übrigens in Gelsenkirchen inzwischen um fast ein Drittel gesunken. Nun hat sich die Einwohnerzahl in Stuttgart in den letzten Jahren nicht wesentlich verändert und war auch kein Grund für die Planung. Allerdings sind drei Dinge nicht mehr so wie damals:
  • Die zu erwartenden Kosten für das Projekt „Stuttgart 21“ sind erheblich gestiegen.
  • Die Finanzsituation hat sich auf allen politischen Ebenen wesentlich verschlechtert.
  • Viele Bürgerinnen und Bürger wollen heute den „alten“ Zustand erhalten.
In unserer heutigen schnelllebigen Zeit sollten Entscheidungen und Pläne ständig überprüft und aktualisiert werden. Dabei fühlen sich Politiker allzu oft für Entscheidungen, die ihre Vor- oder Vorvorgänger getroffen haben, nicht verantwortlich und sehen sich nur als gehorsam ausführendes Organ von Beschlüssen, mit deren Geschichte, Inhalt und Hintergrund sie sich nie in der erforderlichen Tiefe befasst haben. Aber wir leben nun mal nicht mehr in Höhlen, die von unzähligen Generationen unverändert als Lebensmittelpunkt genutzt wurden, und wir bauen auch keine Häuser mehr, die 100 Jahre gleichbleibend bewohnt werden. Wer heute über 15 Jahre in so unveränderten Schranken denkt, der hat vielleicht nicht ’mal mitbekommen, was ein Handy ist und wie man eine E-Mail schreibt. Wenn der Beschluss erst heute gefasst würde, das Projekt Stuttgart 21 durchzuführen: Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Entscheidung nicht dieselbe wäre wie vor 15 Jahren. Oder? Ihr Erler.Nordlicht@gmx.de

Termine

 

 

Meldungen

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

WebsoziInfo-News

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1244351
Heute:37
Online:1