11.10.2010 - Veränderungen

Fehlplanung ist etwas, was viele Menschen mit Schicksal verwechseln. Molière (franz. Dramatiker, 1622 – 1673)
Dem Umbau des Hauptbahnhofs in Stuttgart liegt eine Planung zugrunde, die vor mehr als 15 Jahren in Auftrag gegeben worden ist. Dabei wird schon fast das viel zitierte Bonmot bestätigt: „Planung ersetzt Chaos durch Irrtum.“ Das erinnert mich an die 70er Jahre, als in Gelsenkirchen wohl immer noch gehofft wurde, die Einwohnerzahl von 400.000 zu erreichen (1959 historischer Höchststand mit 391.745 EW). Darauf war auch die Stadtplanung immer noch ausgerichtet mit einem – heute zu großen – neuen Hauptbahnhof und einer Nord-Süd-Autobahn (A 41) durch das Stadtgebiet. Zu den geplanten Veränderungen gehörte auch der Abriss des alten Postgebäudes am Hauptbahnhof aus den Anfangsjahren des vorigen Jahrhunderts, das einem neuen Hochhaus weichen sollte. Die Abrissbirne stand praktisch schon auf Abruf, als Politik und Verwaltung die Bürgerproteste aufnahmen und die Planung der neuen Situation anpassten: Das Gebäude ist nicht abgerissen, sondern renoviert worden (heute Verwaltungsgericht), und die Autobahn, die in Gelsenkirchen von der A2 bis zur A40 gehen sollte, wurde gestrichen. Die Bevölkerung ist übrigens in Gelsenkirchen inzwischen um fast ein Drittel gesunken. Nun hat sich die Einwohnerzahl in Stuttgart in den letzten Jahren nicht wesentlich verändert und war auch kein Grund für die Planung. Allerdings sind drei Dinge nicht mehr so wie damals:
  • Die zu erwartenden Kosten für das Projekt „Stuttgart 21“ sind erheblich gestiegen.
  • Die Finanzsituation hat sich auf allen politischen Ebenen wesentlich verschlechtert.
  • Viele Bürgerinnen und Bürger wollen heute den „alten“ Zustand erhalten.
In unserer heutigen schnelllebigen Zeit sollten Entscheidungen und Pläne ständig überprüft und aktualisiert werden. Dabei fühlen sich Politiker allzu oft für Entscheidungen, die ihre Vor- oder Vorvorgänger getroffen haben, nicht verantwortlich und sehen sich nur als gehorsam ausführendes Organ von Beschlüssen, mit deren Geschichte, Inhalt und Hintergrund sie sich nie in der erforderlichen Tiefe befasst haben. Aber wir leben nun mal nicht mehr in Höhlen, die von unzähligen Generationen unverändert als Lebensmittelpunkt genutzt wurden, und wir bauen auch keine Häuser mehr, die 100 Jahre gleichbleibend bewohnt werden. Wer heute über 15 Jahre in so unveränderten Schranken denkt, der hat vielleicht nicht ’mal mitbekommen, was ein Handy ist und wie man eine E-Mail schreibt. Wenn der Beschluss erst heute gefasst würde, das Projekt Stuttgart 21 durchzuführen: Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Entscheidung nicht dieselbe wäre wie vor 15 Jahren. Oder? Ihr Erler.Nordlicht@gmx.de

Termine

 

 

Meldungen

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

WebsoziInfo-News

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

02.05.2019 07:40 Zukunft und Zusammenhalt -Kommt zusammen für Europa!
Das SPD-Präsidium hat am 29.04.2019 in der Resolution „Zukunft und Zusammenhalt in Europa. Kommt zusammen!“ die Schwerpunkte für den Wahlkampf bis zur Europawahl am 26. Mai vorgestellt. Es geht um die Menschen und ihre Zukunft – in einem sozialen Europa. 27 Tage vor der Europawahl warf SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil den Konservativen vor, sich nicht klar genug

02.05.2019 07:36 Transparenz und Sicherheit in der Handelspolitik gewonnen
Öffentlicher Investitionsgerichtshof mit EU-Recht vereinbar Der Europäische Gerichtshof hat in einem wegweisenden Gutachten die Vereinbarkeit von öffentlichen Investitionsgerichtshöfen mit europäischem Recht bestätigt. „Das von Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten durchgesetzte öffentliche Gerichtshofsystem hat die höchste juristische Prüfung bestanden. Dieses Gegenmodell ist die öffentlich-rechtliche Antwort auf private und intransparente Schiedsstellen, die wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in einem langen Kampf gegen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1244351
Heute:7
Online:1