14.06.2010 - Sozialstaat

Freiheit wird nie geschenkt, immer nur gewonnen. Heinrich Böll (dt. Schriftsteller, 1917 - 1985)
Es wird in letzter Zeit immer häufiger über unseren Sozialstaat und seine Gefährdung gesprochen und geschrieben. Dabei hat jeder eine ungefähre Vorstellung davon, was unter „Sozialstaat“ zu versehen ist. Und wissenschaftliche Arbeiten gibt es du diesem Thema jede Menge. Deshalb soll das Thema hier nur etwas eingegrenzt werden, damit die Vorstellungen der einzelnen über Deutschland als Sozialstaat nicht zu weit auseinanderdriften. Denn nicht jedes Handeln des Staates, das auf die Erhaltung des sozialen Friedens abzielt, führt gleich zu einem „Sozialstaat“. So sind die Vorstellungen darüber in den USA ganz andere als bei uns in Europa. Der Kampf Obamas um die Einführung einer Krankenversicherung für alle Amerikaner machte dies besonders deutlich. „Wir wollen keinen europäischen Wohlfahrtsstaat, der die Freiheit beschneidet“, dröhnte es sogar im Plenarsaal, als es zur Abstimmung kam. „Nein zum Totalitarismus.“ (WAZ) Sozialstaatliche Ausrichtung des Gemeinwesens steht immer im Spannungsfeld zwischen Gleichheit und Freiheit. Einerseits besteht der Wunsch nach wirtschaftlicher Sicherheit und Schutz vor Notlagen, der aus dem Gleichheitsgrundsatz erwachsen ist. Andererseits soll sich der Staat aus dem Leben des Einzelnen möglichst heraushalten, damit dieser eine selbst verantwortete Gestaltung seiner Lebensverhältnisse in staatsferner Freiheit konkretisieren kann. In diesem Spannungsverhältnis findet die politische Willensbildung über die Ausgestaltung staatlicher Fürsorge statt. Und auch dabei gibt es unterschiedliche Ansätze. Die einen meinen, die Sozialpolitik dürfe sich nur darauf beschränken, die Auswirkungen sozialer Notlagen abzufedern. Es findet also eine „Nachsorge“ statt, wenn etwas schief gegangen ist. Die Nachteile dieser Art von „Fürsorge“ sind besonders deutlich geworden, als die Banken die ihnen eingeräumten Freiheiten – ohne jedes soziale Gewissen – schamlos zu ihren Gunsten ausgenutzt haben. Da haben sich selbst die Befürworter der These erschrocken: „Wirtschaft möglichst viel Freiheit und möglichst wenig Staat“. Und jetzt suchen sie Mittel gegen das neoliberale Raubrittertum, das an der Pleite immer noch gut verdient. Die anderen gehen von dem Gedanken aus, Sozialpolitik müsse in erster Linie darauf abzielen, die Entstehung solcher Notlagen vorsorgend zu vermeiden. In diesem Sinne verstanden umfasst „vorsorgende Sozialpolitik“ ein sehr weites Feld, das auch Bildung, Erziehung, Gesundheitsvorsorge, Wirtschaft und andere Lebensbereiche mit einschließt. Um sich vom Sozialstaat als Reparaturbetrieb abzugrenzen, wird auch immer mehr von einem „vorsorgenden Sozialstaat“ gesprochen, eine Formulierung, mit der man ganz gut leben kann, wenn dabei die Freiheit des Einzelnen nicht zu sehr eingeschränkt wird. Denn bei aller Fürsorge des Staates für seine Bürgerinnen und Bürger müssen ausreichend viele Bereiche bleiben, die selbst gestaltet werden können und nicht der ausufernden Kontrolle der Obrigkeit unterliegen. Doch wie kann man das erreichen? Mitmachen ist jetzt die erste Bürgerpflicht:
  • Protestieren gegen Ungerechtigkeit,
  • an Diskussionen und Foren aktiv teilnehmen,
  • initiativ werden am Arbeitsplatz und in der Freizeit,
  • engagieren in den Parteien.
Und natürlich wählen gehen. Aber das scheinen viele verlernt zu haben – und gefährden damit die Entwicklung in unserem Sozialstaat. Oder? Ihr Erler.Nordlicht@gmx.de

Termine

Alle Termine öffnen.

18.03.2019 - 26.04.2019 Ausstellung "Malerei und Skulptur"
Liebe Genossinnen und Genossen, …

28.03.2019, 18:00 Uhr Europa am Vorabend des Brexit?! Wohin steuert Europa?
 Townhall-Meeting mit Martin Schulz

28.03.2019, 18:00 Uhr Europa am Vorabend des Brexit?! Wohin steuert Europa?
 Townhall-Meeting mit Martin Schulz

 

 

Meldungen

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

WebsoziInfo-News

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1244351
Heute:49
Online:1