14.06.2010 - Sozialstaat

Freiheit wird nie geschenkt, immer nur gewonnen. Heinrich Böll (dt. Schriftsteller, 1917 - 1985)
Es wird in letzter Zeit immer häufiger über unseren Sozialstaat und seine Gefährdung gesprochen und geschrieben. Dabei hat jeder eine ungefähre Vorstellung davon, was unter „Sozialstaat“ zu versehen ist. Und wissenschaftliche Arbeiten gibt es du diesem Thema jede Menge. Deshalb soll das Thema hier nur etwas eingegrenzt werden, damit die Vorstellungen der einzelnen über Deutschland als Sozialstaat nicht zu weit auseinanderdriften. Denn nicht jedes Handeln des Staates, das auf die Erhaltung des sozialen Friedens abzielt, führt gleich zu einem „Sozialstaat“. So sind die Vorstellungen darüber in den USA ganz andere als bei uns in Europa. Der Kampf Obamas um die Einführung einer Krankenversicherung für alle Amerikaner machte dies besonders deutlich. „Wir wollen keinen europäischen Wohlfahrtsstaat, der die Freiheit beschneidet“, dröhnte es sogar im Plenarsaal, als es zur Abstimmung kam. „Nein zum Totalitarismus.“ (WAZ) Sozialstaatliche Ausrichtung des Gemeinwesens steht immer im Spannungsfeld zwischen Gleichheit und Freiheit. Einerseits besteht der Wunsch nach wirtschaftlicher Sicherheit und Schutz vor Notlagen, der aus dem Gleichheitsgrundsatz erwachsen ist. Andererseits soll sich der Staat aus dem Leben des Einzelnen möglichst heraushalten, damit dieser eine selbst verantwortete Gestaltung seiner Lebensverhältnisse in staatsferner Freiheit konkretisieren kann. In diesem Spannungsverhältnis findet die politische Willensbildung über die Ausgestaltung staatlicher Fürsorge statt. Und auch dabei gibt es unterschiedliche Ansätze. Die einen meinen, die Sozialpolitik dürfe sich nur darauf beschränken, die Auswirkungen sozialer Notlagen abzufedern. Es findet also eine „Nachsorge“ statt, wenn etwas schief gegangen ist. Die Nachteile dieser Art von „Fürsorge“ sind besonders deutlich geworden, als die Banken die ihnen eingeräumten Freiheiten – ohne jedes soziale Gewissen – schamlos zu ihren Gunsten ausgenutzt haben. Da haben sich selbst die Befürworter der These erschrocken: „Wirtschaft möglichst viel Freiheit und möglichst wenig Staat“. Und jetzt suchen sie Mittel gegen das neoliberale Raubrittertum, das an der Pleite immer noch gut verdient. Die anderen gehen von dem Gedanken aus, Sozialpolitik müsse in erster Linie darauf abzielen, die Entstehung solcher Notlagen vorsorgend zu vermeiden. In diesem Sinne verstanden umfasst „vorsorgende Sozialpolitik“ ein sehr weites Feld, das auch Bildung, Erziehung, Gesundheitsvorsorge, Wirtschaft und andere Lebensbereiche mit einschließt. Um sich vom Sozialstaat als Reparaturbetrieb abzugrenzen, wird auch immer mehr von einem „vorsorgenden Sozialstaat“ gesprochen, eine Formulierung, mit der man ganz gut leben kann, wenn dabei die Freiheit des Einzelnen nicht zu sehr eingeschränkt wird. Denn bei aller Fürsorge des Staates für seine Bürgerinnen und Bürger müssen ausreichend viele Bereiche bleiben, die selbst gestaltet werden können und nicht der ausufernden Kontrolle der Obrigkeit unterliegen. Doch wie kann man das erreichen? Mitmachen ist jetzt die erste Bürgerpflicht:
  • Protestieren gegen Ungerechtigkeit,
  • an Diskussionen und Foren aktiv teilnehmen,
  • initiativ werden am Arbeitsplatz und in der Freizeit,
  • engagieren in den Parteien.
Und natürlich wählen gehen. Aber das scheinen viele verlernt zu haben – und gefährden damit die Entwicklung in unserem Sozialstaat. Oder? Ihr Erler.Nordlicht@gmx.de

Termine

 

 

Meldungen

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

WebsoziInfo-News

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1244351
Heute:36
Online:3