17.05.2010 > Demokratie - Freiheit - Sicherheit

Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht, ist zu Recht ein Sklave. Aristoteles (griechischer Philosoph, 384 – 322 v. Chr.)
Demokratie ist nicht möglich ohne Freiheit. Aber was ist mit Freiheit ohne Sicherheit? Ist Freiheit möglich ohne Sicherheit? Oder ist bei zu viel Sicherheit Freiheit überhaupt noch möglich? Bei „Sicherheit“ denkt heute jeder sofort an den 11. September und hat die Bilder vor Augen, wie die Flugzeuge in die Zwillingstürme von New York stürzen. Seitdem sind in unserem Bewusstsein „Sicherheit“ und „Terrorangriff“ untrennbar miteinander verbunden. Und alle „Sicherheitsgesetze“ zielen darauf ab, uns vor solchen Katastrophen zu bewahren. Doch wenn man die Sache objektiv betrachtet, relativiert sich so manches:
  • Einerseits sind die fast 3.000 Toten in New York und die materiellen Verluste durch nichts zu rechtfertigen.
  • Aber haben die über 6.000 toten US-Soldaten im Irak und in Afghanistan mehr Sicherheit gebracht?
  • Und haben die zahlreichen „Sicherheitsgesetze“ in aller Welt wirklich unsere Sicherheit erhöht?
In England gibt es z. B. inzwischen mehrere Dutzend „Sicherheitsgesetze“, durch die in den Straßen Londons jede Menge Überwachungskameras installiert wurden. Manche Kneipe wurde nur genehmigt, weil der Betreiber die verordneten Kameras eingebaut hat. Und was war die Folge? 2008 wurden ca. 1.500 kleine Übertretungen durch diese Kameras erfasst, wie der Hundehalter, der das Geschäft seines Hundes nicht beseitigt, oder der Flegel, der seinen Müll auf der Straße entsorgt hat. Keine Kamera wäre installiert worden, um solche Dinge zu ahnden. Aber unter dem Aspekt der Sicherheit ist auch den Ordnungsbehörden manches möglich. Ob das ganze Überwachungssystem auch wirklich größere Anschläge verhindert oder aufgeklärt hat, ist bis heute ungeklärt. Dabei ließen sich viele Todesfälle durch ganz andere Überwachungssysteme verhindern. Jährlich gibt es auf unseren Straßen in Deutschland über 300.000 Verkehrsunfälle mit Personenschäden. Dabei sterben viele 100 Menschen durch zu schnelles Fahren. Durch GPS oder das neuere europäische Navigationssystem (Galileo) könnte ohne große Schwierigkeiten jeder Autofahrer jederzeit erfasst und festgestellt werden, ob er die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschreitet. Dies würde sicherlich zu wesentlich weniger Verstößen und Unfällen mit Todesfolge führen. Es ließe sich aber in Deutschland wohl kaum durchsetzen, wo schon Proteste gegen „Starenkästen“ und Lasermessungen an der Tagesordnung sind, weil darin eine Gefährdung der Freiheit gesehen wird. Wenn diese Art der Überwachung unter dem Aspekt der „Terrorbekämpfung“ eingeführt würde, wäre der Protest dagegen wesentlich gedämpfter. Irgendwie haben wir zu dem Zusammenhang zwischen Freiheit und Sicherheit zurzeit ein ziemlich gestörtes Verhältnis und sollten uns in Zukunft nicht mehr von neuen Gesetzen so einfach übertölpeln lassen. Genau so, wie den Finanzhaien viel zu viel Freiheit gewährt worden ist, darf der Sicherheitsaspekt nicht so groß werden, dass für die Bürgerinnen und Bürger keine Freiheit mehr bleibt. Deshalb muss das Verhältnis zwischen Freiheit und Sicherheit dauerhaft auf den Prüfstand, um das richtige Maß immer wieder neu zu bestimmen und die Demokratie nicht zu gefährden. Oder? Ihr Erler.Nordlicht@gmx.de

Termine

 

 

Meldungen

Zentraldeponie Emscherbruch
SPD-Fraktion:"Lehnen Erweiterung ab"
-> zum Artikel

Modernisierung der Schievenfeld-Siedlung
Klimaschutz, Moderne Quartiere und bezahlbare Mieten sind machbar

-> zum Artikel

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

WebsoziInfo-News

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

01.04.2020 10:53 20 Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz: Deutschland hat Beispiel gesetzt
Vor 20 Jahren wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz verabschiedet. Was für einen Meilenstein das EEG für Deutschland darstellt und was heute besonders wichtig ist, erklärt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. „Das war ein Meilenstein auf dem Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien. Deutschland hat mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor 20 Jahren – auch international – ein Beispiel gesetzt. Das

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1244351
Heute:38
Online:3