17.05.2010 > Demokratie - Freiheit - Sicherheit

Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht, ist zu Recht ein Sklave. Aristoteles (griechischer Philosoph, 384 – 322 v. Chr.)
Demokratie ist nicht möglich ohne Freiheit. Aber was ist mit Freiheit ohne Sicherheit? Ist Freiheit möglich ohne Sicherheit? Oder ist bei zu viel Sicherheit Freiheit überhaupt noch möglich? Bei „Sicherheit“ denkt heute jeder sofort an den 11. September und hat die Bilder vor Augen, wie die Flugzeuge in die Zwillingstürme von New York stürzen. Seitdem sind in unserem Bewusstsein „Sicherheit“ und „Terrorangriff“ untrennbar miteinander verbunden. Und alle „Sicherheitsgesetze“ zielen darauf ab, uns vor solchen Katastrophen zu bewahren. Doch wenn man die Sache objektiv betrachtet, relativiert sich so manches:
  • Einerseits sind die fast 3.000 Toten in New York und die materiellen Verluste durch nichts zu rechtfertigen.
  • Aber haben die über 6.000 toten US-Soldaten im Irak und in Afghanistan mehr Sicherheit gebracht?
  • Und haben die zahlreichen „Sicherheitsgesetze“ in aller Welt wirklich unsere Sicherheit erhöht?
In England gibt es z. B. inzwischen mehrere Dutzend „Sicherheitsgesetze“, durch die in den Straßen Londons jede Menge Überwachungskameras installiert wurden. Manche Kneipe wurde nur genehmigt, weil der Betreiber die verordneten Kameras eingebaut hat. Und was war die Folge? 2008 wurden ca. 1.500 kleine Übertretungen durch diese Kameras erfasst, wie der Hundehalter, der das Geschäft seines Hundes nicht beseitigt, oder der Flegel, der seinen Müll auf der Straße entsorgt hat. Keine Kamera wäre installiert worden, um solche Dinge zu ahnden. Aber unter dem Aspekt der Sicherheit ist auch den Ordnungsbehörden manches möglich. Ob das ganze Überwachungssystem auch wirklich größere Anschläge verhindert oder aufgeklärt hat, ist bis heute ungeklärt. Dabei ließen sich viele Todesfälle durch ganz andere Überwachungssysteme verhindern. Jährlich gibt es auf unseren Straßen in Deutschland über 300.000 Verkehrsunfälle mit Personenschäden. Dabei sterben viele 100 Menschen durch zu schnelles Fahren. Durch GPS oder das neuere europäische Navigationssystem (Galileo) könnte ohne große Schwierigkeiten jeder Autofahrer jederzeit erfasst und festgestellt werden, ob er die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschreitet. Dies würde sicherlich zu wesentlich weniger Verstößen und Unfällen mit Todesfolge führen. Es ließe sich aber in Deutschland wohl kaum durchsetzen, wo schon Proteste gegen „Starenkästen“ und Lasermessungen an der Tagesordnung sind, weil darin eine Gefährdung der Freiheit gesehen wird. Wenn diese Art der Überwachung unter dem Aspekt der „Terrorbekämpfung“ eingeführt würde, wäre der Protest dagegen wesentlich gedämpfter. Irgendwie haben wir zu dem Zusammenhang zwischen Freiheit und Sicherheit zurzeit ein ziemlich gestörtes Verhältnis und sollten uns in Zukunft nicht mehr von neuen Gesetzen so einfach übertölpeln lassen. Genau so, wie den Finanzhaien viel zu viel Freiheit gewährt worden ist, darf der Sicherheitsaspekt nicht so groß werden, dass für die Bürgerinnen und Bürger keine Freiheit mehr bleibt. Deshalb muss das Verhältnis zwischen Freiheit und Sicherheit dauerhaft auf den Prüfstand, um das richtige Maß immer wieder neu zu bestimmen und die Demokratie nicht zu gefährden. Oder? Ihr Erler.Nordlicht@gmx.de

Termine

Alle Termine öffnen.

29.11.2018, 19:00 Uhr Einladung zur Sitzung der AG Migration und Vielfalt
Tagesordnung: TOP 1: Protokoll der letzten Sitzung TOP 2: Begrüßung, Eröffnung, Feststellung der …

 

 

Meldungen

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

Counter

Besucher:1244351
Heute:2
Online:2

WebsoziInfo-News

13.11.2018 20:21 Europäische Batteriezellenfertigung – der Staat handelt, die Wirtschaft muss nachziehen
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat heute Fördermittel in Höhe von einer Milliarde Euro für die Ansiedlung einer Batteriezellenproduktion in Deutschland angekündigt. Dies ist erfreulich, um die Technologieführerschaft für die wichtigste Komponente der elektronischen Fahrzeuge im eigenen Land zu erhalten. Innovative Arbeitsplätze können so entstehen, eine Abhängigkeit von asiatischen Herstellern kann vermieden werden. „Elektrische

11.11.2018 19:30 Andrea Nahles beim Debattencamp „Wir werden Hartz IV hinter uns lassen“
Klar links profiliert eröffnet Andrea Nahles das SPD-Debattencamp. Die Forderung, Hartz IV zu überwinden steht dabei stellvertretend für die Grundrichtung, in die sie die Partei lenken will. Bündnispartner für ihren Kurs findet sie bei erfolgreichen linken Regierungschefs in Europa. Die SPD will Deutschlands Sozialstaat fit für die Zukunft machen. „Wir brauchen eine große, umfassende, tiefgreifende

11.11.2018 19:29 Das war das SPD-Debattencamp – Stark! Lebendig! Debattenfreudig!
Auf ihrem Debattencamp hat die SPD gezeigt, wie eine moderne linke Volkspartei aussieht: Leidenschaftlich, vielfältig. „Das Debattencamp steht für eine SPD, die Lust hat auf morgen“, sagte Andrea Nahles. Mutige Ideen, keine Frontalbeschallung, sondern echte Debatte und Dialog. Das war das erste SPD-Debattencamp. 3400 Gäste diskutierten innerhalb von zwei Tagen in mehr als 60 Sessions.

10.11.2018 12:48 Schneller planen, Bürgerbeteiligung sichern
Der Deutsche Bundestag hat Donnerstag Abend das Gesetz zur Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsverfahren beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion hat in den parlamentarischen Beratungen entscheidende Verbesserungen erreicht: Wir sichern den Anspruch auf Lärmschutz in vollem Umfang und wir verhindern die Rodung von alten Waldbeständen im Rahmen der vorläufigen Anordnung. Insgesamt wird das Gesetz Planungen und Genehmigungen beschleunigen,

09.11.2018 19:45 SPD-Bundestagsfraktion setzt Stärkung des Zolls durch
Gerade ist der deutsche Zoll als Weltmeister gekürt worden. Weltweit ist er der leistungsfähigste und effizienteste Zoll. Das geht aus dem Logistics Performance Index (LPI) der Weltbank hervor. „Der deutsche Zoll ist stark und so soll es auch bleiben. Deshalb hat die SPD-Bundestagsfraktion vergangene Nacht die Grundlage dafür gelegt, dass dies auch in Zukunft so

Ein Service von websozis.info