17.12.2012 >>> Kosten für die Gesundheit

Die Medizin ist so weit fortgeschritten, dass niemand mehr gesund ist. Aldous Huxley (britischer Schriftsteller, 1894 – 1963)
Dass die Kosten für unsere Gesundheit ständig wachsen, hat sicher jeder schon bemerkt. Verdächtige für die Kostensteigerungen sind immer wieder die Pharmaindustrie, Apotheken, Ärzte, Krankenhäuser, Krankenkassen sowie die Politiker, die keine felsenfesten Regelungen finden. Unbestritten gibt es in allen Bereichen schwarze Schafe, die dann für alle aus ihrer Branche herhalten müssen. Doch die dadurch entstehenden Mehrkosten in der Gesundheit sind angesichts der Gesamtkosten nicht so wesentlich, wie manche meinen. Denn trotz aller Regelungswut stiegen die Kosten für die Gesundheit in Deutschland – ohne Investitionen - von 236 Milliarden € (2006) auf 287,3 Milliarden € (2010). Und selbst wenn alle, denen so misstraut wird, ihre Aufgaben nach allgemein anerkannten Regelungen vollzögen, würden die Belastungen im Gesundheitswesen weiterhin kräftig steigen. Die wesentlichen Ursachen für die ständig steigenden Kosten sind in anderen Bereichen zu suchen, die von niemandem verteufelt werden. Zum einen entwickelt die Forschung ständig neue wissenschaftliche Methoden. Damit werden auch Krankheiten erfasst, deren Behandlung oder gar Heilung früher als ausgeschlossen galt. Dabei können die Verfahren bis in die einzelne Zelle des menschlichen Körpers gehen und Welten erschließen, die uns bisher völlig unzugänglich waren. Leider nicht kostenlos. Aber nicht nur die neuen Techniken, sondern auch die Geräte auf den schon bekannten Feldern werden immer besser – und natürlich teurer. Wir alle wollen Computertomograph (CT) und Magnetresonanztomograph (MRT) für mehrere Millionen Euro gehören in vielen Krakenhäusern fast schon zur Standartausstattung. Und Geräte zur Schwerionentherapie, die so groß wie ein halber Fußballplatz und mehrere Stockwerke hoch sind, werden über kurz oder lang für immer mehr Patienten zur Krebsbekämpfung eingesetzt werden - auch wenn ein einzelnes Gerät ca. 100 Mill. € und eine Behandlung zurzeit 20.000 € kostet, sofern sie aus Kostengründen überhaupt durchgeführt wird. Hinzu kommen neue Zivilisationskrankheiten wie Aids, Stress, und immer mehr Probleme mit der Psyche, die mehr und mehr behandelt werden. Für solche Dinge ist früher kein Groschen ausgegeben worden. Denn Nierenversagen, Diabetes, kaputte Gelenke und Krebs – da ab es keine erfolgreiche Behandlung. Früheres Sterben war deshalb an der Tagesordnung. Und damit kommen wir zum dritten „Kostentreiber“. Und das sind wir selber. Denn wir werden – erfreulicherweise – immer älter und haben deshalb die große Chance, nach dem Überwinden von Krebs und nach einer Transplantation noch gegen Bluthochdruck, Diabetes und Gelenkschmerzen behandelt zu werden. Und schließlich erreichen immer mehr von uns ein Alter, in dem die Demenz nichts Ungewöhnliches ist. Von dem Zusammenhang zwischen Alter und Behandlungskosten kann sich jeder ein Bild machen, wenn er folgende Aufstellung betrachtet. Jährliche Krankheitskosten (2006) je Einwohner:
Alter Männer Frauen
unter 15 1.370 € 1.140 €
15 bis 29 930 € 1.460 €
30 bis 44 320 € 910 €
45 bis 64 2.800 € 3.050 €
65 bis 84 6.000 € 6.170 €
85 und älter 11.490 € 15.330 €
alle Altersgruppen 2.480 € 3.230 €
Fazit: Die Kosten steigen unaufhörlich, da niemand die Entwicklung aufhalten will, die das Leben positiv verlängert, und bei Bedarf auch selber behandelt werden möchte. Und wer soll das alles bezahlen? Damit werde ich mich demnächst beschäftigen. Doch eines kann ich schon vorwegnehmen: Nach der derzeitigen Regelung sind alle zukünftigen unvermeidbaren Beitragserhöhungen der gesetzlichen Krankenkassen ausschließlich von den Arbeitnehmern zu tragen. Die paritätische Finanzierung der Krankenkassen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern ist von der derzeitigen Regierung abgeschafft worden. Das kann doch nicht „alternativlos“ so bleiben. Oder? Ihr Erler.Nordlicht@gmx.de Weitere Montags-Geschichten zum Gesundheitswesen:
...........

Termine

Alle Termine öffnen.

13.06.2019, 19:00 Uhr - 19.06.2019 MuV und AfB, des Gesprächskreis SPD und Glaube, Mitglieder des Alevitischen Vereins
Liebe Genossinnen und Genossen, …

17.06.2019, 18:30 Uhr Steuergerechtigkeit
Sehr geehrte Damen und Herren, wir wollen, dass es unseren Kindern gut geht, dass sie in vernünftige Schul …

19.06.2019, 18:00 Uhr IDA
Liebe Genossinnen und Genossen, …

25.06.2019, 13:00 Uhr AWO
Liebe Freundinnen und Freunde der Arbeiterwohlfahrt,  …

 

 

Meldungen

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

WebsoziInfo-News

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

06.06.2019 19:31 Kampf gegen Lebensmittelverschwendung intensivieren
Am Thema Lebensmittelverschwendung komm niemand vorbei, wer das Ziel Nachhaltigkeit verfolgt. 85 Kilogramm wirft jeder deutsche Privathaushalt im Jahr durchschnittlich weg. Auch in Erzeugung, Handel und Gastronomie landen viel zu viele kostbare Nahrungsmittel im Müll. „An guten Ideen und Ansätzen Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen mangelt es nicht. Einige Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels engagieren sich bereits gegen Verschwendung.

05.06.2019 06:48 Wir wollen weiter Träger der Denkanstöße sein
Vor der Presse kündigt der kommissarische Fraktionschef Rolf Mützenich für die Sommermonate eine starke inhaltliche Konzentration auf wichtige Themen an. Die Fraktion werde alles dafür tun, dass Sozialdemokraten sichtbarer werden für die Menschen in unserem Land. Das Videostatement auf spdfraktion.de

04.06.2019 19:49 Rolf Mützenich kommissarischer SPD-Fraktionsvorsitzender
Kölner Abgeordneter übernimmt Vorsitz nach Rücktritt von Andrea Nahles Andrea Nahles tritt an diesem Dienstag vom Vorsitz der SPD-Bundestagsfraktion zurück. Der nordrhein-westfälische Abgeordnete Rolf Mützenich übernimmt als dienstältestes Vorstandsmitglied kommissarisch den Posten. Nach dem Rücktritt von Andrea Nahles als SPD-Fraktionschefin hat der Geschäftsführende Vorstand der Fraktion einstimmig sein dienstältestes Mitglied Dr. Rolf Mützenich zum kommissarischen Fraktionsvorsitzenden benannt. Der 59-Jährige erklärte

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1244351
Heute:7
Online:2