19.09.2011 >>> Griechenland und die Insolvenz

Was wir heute tun, entscheidet, wie die Welt morgen aussieht. Boris Pasternak (russ. Dichter, 1890 – 1960)
Aufgrund sehr komplizierter bzw. komplexer Zusammenhänge ist es auch für Politiker nicht einfach, die verschiedenen Alternativen – z. B. in der Griechenland- oder Eurofrage – mit all ihren Konsequenzen wirklich zu erfassen und zu verstehen. Aber wie soll man diese Dinge denn mit einfachen Sätzen erklären? Unbestritten ist eigentlich nur Folgendes:
  • Es gibt keine Regeln für die Insolvenz (Konkurs) von Staaten, auch nicht in Europa.
  • Es gibt keinen Paragrafen, der den Ausschluss Griechenlands aus der Eurozone vorsieht. Hierzu müsste der Vertrag von allen 17 Unterzeichnern geändert werden.
  • Es gibt keinen Paragrafen, der Griechenland den Austritt aus der Eurozone gestattet.
  • Eine Rückkehr zu DM würde zu einer Aufwertung unserer Währung führen, die mindest so problematisch wäre, wie es zurzeit in der Schweiz ist. Für Deutschland würde der Export zusammenbrechen, was mehrere hunderttausend Arbeitsplätze kosten würde.
Andere Aussagen sind nicht seriös und zeugen nur von mangelndem Detailwissen. Es braucht schon ein großes Maß an Unkenntnis, wenn man als Wirtschaftsminister der Bundesrepublik Deutschland einen so flotten Ausspruch unters Volk bringt wie: „Geordnete Insolvenz“. Und Rechnen konnte die FDP offensichtlich nie besonders gut. Heute ist diese Reichenpartei in Berlin bei 1,8% angekommen. Bei dieser Verschiebung des Kommas darf es auch in Zukunft ruhig bundesweit bleiben. Die einstige Prognose von Westerwelle mit 18 % Wählerstimmen ist offensichtlich nur ein Schreibfehler gewesen. Oder? Ihr Erler.Nordlicht@gmx.de

Termine

 

 

Meldungen

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

WebsoziInfo-News

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

02.05.2019 07:40 Zukunft und Zusammenhalt -Kommt zusammen für Europa!
Das SPD-Präsidium hat am 29.04.2019 in der Resolution „Zukunft und Zusammenhalt in Europa. Kommt zusammen!“ die Schwerpunkte für den Wahlkampf bis zur Europawahl am 26. Mai vorgestellt. Es geht um die Menschen und ihre Zukunft – in einem sozialen Europa. 27 Tage vor der Europawahl warf SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil den Konservativen vor, sich nicht klar genug

02.05.2019 07:36 Transparenz und Sicherheit in der Handelspolitik gewonnen
Öffentlicher Investitionsgerichtshof mit EU-Recht vereinbar Der Europäische Gerichtshof hat in einem wegweisenden Gutachten die Vereinbarkeit von öffentlichen Investitionsgerichtshöfen mit europäischem Recht bestätigt. „Das von Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten durchgesetzte öffentliche Gerichtshofsystem hat die höchste juristische Prüfung bestanden. Dieses Gegenmodell ist die öffentlich-rechtliche Antwort auf private und intransparente Schiedsstellen, die wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in einem langen Kampf gegen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1244351
Heute:8
Online:1