20.02.2010 - Loch im Kopf

Wir kennen jeden, nur uns selbst kaum.
Hugo Ball (dt. Schriftsteller, 1886 – 1927)

Mit Erstaunen lese ich immer wieder, mit welcher Brutalität Betrunkene sich bei Kontrollen oder Festnahmen gegenüber der Polizei zur Wehr setzen. Von solch unkontrolliertem Treten und Schlagen habe ich in anderen Situationen nur selten gehört.

Nun bin ich auf eine Geschichte aus dem 19. Jahrhundert gestoßen, bei der dem Arbeiter Phineas Gage durch eine Explosion eine Eisenstange durch den Kopf geflogen war und dabei den vorderen Teil seines Gehirns zerstört hatte. Zum Erstaunen aller konnte er sich danach normal bewegen und an alles erinnern, kurzum, ein ganz normales Leben weiterführen.

Nur eins war in seinem Verhalten anders. Während er vor dem Unfall ein geselliger und friedliebender Mensch war, gebärdete er sich danach als streitsüchtig und gewalttätig. Aber worin lag der Grund?

Heute weiß man, dass in diesem vorderen Teil des Gehirns die soziale Schaltzentrale (präfrontaler Cortex) liegt. Während es auch eine Stelle im Kopf gibt, die ständig aggressive Angriffs- und Verteidigungsvorschläge macht (Mandelkern), werden in dieser vorderen Gehirnhälfte alle Alternativen abgewogen und letztlich die Entscheidung getroffen, was zu tun ist.

Und genau diese soziale Schaltzentrale kann offensichtlich auch durch Alkohol lahm gelegt werden. Sobald diese „Sozialstelle“ ausfällt, kommen andere Vorschläge aus dem Unterbewusstsein mehr und mehr unkontrolliert zum Zug. Das muss nicht zwangsläufig in Aggression enden; manchmal löst es auch einfach nur die Sehnsucht nach Liebe oder die Freude am endlosen Diskutieren aus oder vielleicht auch einfach nur den Wunsch, sich auszuziehen oder ganz einfach zu schlafen.

Ich selbst habe es schon erlebt, dass ein absolut friedliebender und hoch intelligenter Freund bei einer öffentlichen Veranstaltung in einem Zimmer saß und jeden, der herein kam, fürchterlich beschimpfte. Er hatte zuvor schon auf zwei Geburtstagsempfängen allen kräftig zugeprostet und war nun fast völlig ohne soziale Kontrolle.

Was kann man daraus lernen? Auf jeden Fall, dass es ganz wichtig ist, die Selbstkontrolle nicht zu verlieren, denn sonst hat man irgendwie ein „Loch im Kopf“. Oder?

Ihr
Erler.Nordlicht@gmx.de

Termine

 

 

Meldungen

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

WebsoziInfo-News

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

02.05.2019 07:40 Zukunft und Zusammenhalt -Kommt zusammen für Europa!
Das SPD-Präsidium hat am 29.04.2019 in der Resolution „Zukunft und Zusammenhalt in Europa. Kommt zusammen!“ die Schwerpunkte für den Wahlkampf bis zur Europawahl am 26. Mai vorgestellt. Es geht um die Menschen und ihre Zukunft – in einem sozialen Europa. 27 Tage vor der Europawahl warf SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil den Konservativen vor, sich nicht klar genug

02.05.2019 07:36 Transparenz und Sicherheit in der Handelspolitik gewonnen
Öffentlicher Investitionsgerichtshof mit EU-Recht vereinbar Der Europäische Gerichtshof hat in einem wegweisenden Gutachten die Vereinbarkeit von öffentlichen Investitionsgerichtshöfen mit europäischem Recht bestätigt. „Das von Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten durchgesetzte öffentliche Gerichtshofsystem hat die höchste juristische Prüfung bestanden. Dieses Gegenmodell ist die öffentlich-rechtliche Antwort auf private und intransparente Schiedsstellen, die wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in einem langen Kampf gegen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1244351
Heute:3
Online:1