20.09.2010 - Sozusagen

Wer viel spricht hat weniger Zeit zum Denken.
Indisches Sprichwort

Jeder hat schon einmal einen sogenannten Ohrwurm gehabt. Da hört man in seinem Inneren immer wieder ein Musikstück, das einen nicht los lässt und die Gedanken für andere Dinge mehr oder weniger einschränkt. Dabei hat auch jeder Einzelne seinen eigene Methode entwickelt, diese Melodie wieder aus dem Kopf zu bekommen; meistens durch andere Musikstücke und möglichst durch solche, die sich zwar schön anhören, die man aber kaum oder gar nicht mitsummen kann.

Nun gibt es aber auch Dinge, die einem bei anderen besonders stark auffallen. So geht es mir zurzeit, wenn ich auf „Sozusagen-Sager“ treffe. Dieses nichtssagende Blähwort dient dem Redner oft dazu, Zeit zu gewinnen, um einen angefangenen Gedanken zu Ende zu bringen. Wenn ich dann höre, wie eine professionelle Moderatorin im Fernsehen in einem einzigen Satz dreimal das Wort „sozusagen“ verwendet, dann hat sie wohl ihre Gedanken nicht richtig zusammen. Und das kann dann bei mir wiederum zur Unkonzentriertheit führen, so dass ich - wie bei der Fehlersuche auf einem Bild - mehr auf die Wiederholung dieses Wortes achte als auf den Inhalt der Rede.

Natürlich kann ein „sozusagen“ bei richtiger Anwendung durchaus sinnvoll sein. So gibt es keinen König von Mallorca, obwohl sich einige so verhalten, als wären sie es gewissermaßen, quasi oder eben sozusagen.

Meistens wird es aber gedankenlos als Füllwort eingestreut und erzeugt damit Sprachmüll, der zum Verhunzen der deutschen Sprache führen kann. Besonders massiv und ernsthaft wird die Kritik, wenn von einem Angriff auf die deutsche Sprache und einer Verschmutzung der Kultur des deutschen Volkes die Rede ist.

Das geht mir dann doch etwas zu weit und ich ertrage diese Sprechblase mit Geduld, um später eventuell nachzulesen, was ich verpasst habe. Denn beim geschriebenen Wort kommt dieses Adverb nur selten vor. Oder?

Ihr
Erler.Nordlicht@gmx.de

Termine

Alle Termine öffnen.

04.11.2019, 19:00 Uhr Abschaffung der Straßenausbaubeiträge
Liebe Genossinnen und Genossen,   …

 

 

Meldungen

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

WebsoziInfo-News

14.10.2019 16:49 WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT!
Alle SPD-Mitglieder können vom 14. bis 25. Oktober ihre Favoriten für die neue Spitze online oder per Brief bestimmen. Aber wie läuft die Mitgliederbefragung ab? An wen kann ich mich mit Fragen wenden? Hier gibt es Antworten. JETZT INFORMIEREN 

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

11.10.2019 12:01 Malu Dreyer gratuliert Abiy Ahmed zum Friedensnobelpreis
Zur Verleihung des Friedensnobelpreises an Abiy Ahmed erklärt die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer: Ich gratuliere dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed für die Auszeichnung zum diesjährigen Friedensnobelpreis. Abiy Ahmed hat in kürzester Zeit den Weg zu Demokratie in seinem Land und Frieden in der Region geebnet. Seine mutige Annäherung gegenüber Eritrea befriedet einen der am längsten

10.10.2019 21:45 Alle reden über Klimaschutz: Wir legen los!
Wir handeln jetzt, damit Deutschland die Klimaziele erreicht. Für den Klimaschutz und für unsere Kinder, Enkel und Urenkel. Lange haben wir für ein Klimaschutzgesetz gekämpft. Dafür, dass Klimaschutz rechtlich verbindlich wird. Dafür, dass jeder Bereich genaue CO2-Einsparziele erfüllen muss – egal, ob Energiewirtschaft, Industrie, Verkehr, Gebäude, Landwirtschaft oder Abfallwirtschaft. Und dafür, dass es ein Sicherheitsnetz gibt, wenn

10.10.2019 21:43 Der Angriff auf die Synagoge in Halle ist politisch gesehen keine Einzeltat
Die SPD-Fraktion verurteilt den rechtsterroristischen Anschlag in Halle auf Schärfste. Rolf Mützenich warnt davor, die Tat als Einzelfall zu sehen. Die Verharmlosung von rechtsradikalem Gedankengut dürfe nicht länger hingenommen werden. „Die SPD-Bundestagsfraktion verurteilt den rechtsterroristischen Anschlag in Halle aufs Schärfste. Der hinterhältige Angriff auf die Synagoge und der kaltblütige Mord an Menschen ist politisch gesehen keine

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1244351
Heute:28
Online:2