22.03.2010 - Vergleichen

Das Vergleichen ist das Ende des Glücks
und der Anfang der Unzufriedenheit.

Søren Kierkegaard (dänischer Philosoph, 1813-1855)

In den naturwissenschaftlichen Bereichen ist das Vergleichen die Basis des Fortschritts. Nur so kann herausgefunden werden, was dem Menschen hilft, sein Leben angenehmer zu gestalten. Schneller, weiter und höher geht eben nur, wenn man vorher und nachher vergleicht.

Wenn wir uns aber im sozialen Bereich selber mit anderen Menschen vergleichen, führt es zu seltsamen Ergebnissen. Stellen Sie sich vor, Sie sind in einem Betrieb beschäftigt und Ihr Chef überfällt Sie mit der Meldung, dass Sie ab sofort 300 € mehr im Monat erhalten. Wer freut sich da nicht und malt sich aus, was man mit dem Geld alles machen kann? Der eine erzählt es dann weiter, der andere behält es für sich.

Diese Freude wird aber ins Gegenteil umschlagen, wenn Sie erfahren, dass alle anderen in der Firma jetzt 500 € mehr im Monat bekommen. Aus großer Freude wird tiefe Unzufriedenheit, obwohl keiner Ihrer neuen Pläne und Wünsche damit in Frage gestellt wird. Und schon verändert dieser Vergleich unsere Selbsteinschätzung und es beginnt eine Neiddebatte.

Eine ähnliche Situation gab es in einem Test, bei dem man sich eine Gruppe aussuchen konnte, der man angehören möchte. In der einen Gruppe sollte man selbst 110.000 € erhalten, alle anderen nur 100.000 €. In der anderen Gruppe bekam man 120.000 € und alle anderen aber 130.000 €. Nun raten Sie mal, zu welcher Gruppe die meisten Testpersonen gehören wollten. Und das, obwohl sie objektiv 10.000 € weniger in der Hand gehabt hätten.

Dieser vergleichende Neid ist in Deutschland besonders stark ausgeprägt. Wenn hier jemand von einem anderen hört, der mehr verdient als man selber, kommt meistens Unzufriedenheit auf. In Amerika wird das größtenteils anders gesehen. Dass der andere mehr verdient ist ein Beleg dafür, dass man tatsächlich auch mehr erhalten kann, wenn man sich anstrengt. Das ist also ein Anreiz, dem nachzueifern, und nicht unglücklich zu sein, es bisher noch nicht geschafft zu haben.

Dieses Neidverhalten gilt für alle sozialen Bereiche. Dass Unzufriedenheit auch dort zu finden ist, wo es am Geld nicht mangelt, habe ich ja vor fast einem Jahr schon einmal angesprochen (Glück). Dies wird noch gesteigert durch das, was der Manager Willi Weber (Michael Schumacher) neulich im Fernsehen erzählt hat. Ein guter Bekannter habe ihn – mit verzweifelter Stimme am Telefon - um Rat gefragt, was er denn tun solle. Ein anderer Milliardär habe gerade dieselbe Yacht bestellt wie er, nur sei sie 5 Meter länger. Das quäle ihn und habe ihm schon schlaflose Nächte bereitet. Webers Ratschlag: „Spring aus dem Fenster, denn anders ist dir nicht zu helfen.“

In Gesundheitsfragen läuft der Vergleich dann wieder anders herum. Krebspatienten neigen eher dazu, sich mit Personen zu vergleichen, denen es schlechter geht, als ihnen selbst. Stellen Sie sich vor, Sie würden Ihre finanzielle und gesellschaftliche Situation auch mit denen vergleichen, die weniger haben und denen es schlechter geht. Es müsste ein dauerhaftes Glücksgefühl sein. Oder?

Ihr
Erler.Nordlicht@gmx.de

Termine

 

Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB)

 

am Mittwoch den 20. Juni 2018 um 18 Uhr

im: Parteibüro, Gabelsbergerstr. 15,
45879 Gelsenkirchen

 

Anlässlich des Landesparteitags am 23. Juni werden wir uns am Abend mit den  den Anträgen zum Landesparteitag sowie den Kandidaturen für den Landesvorstand näher befassen.

Im Zentrum wird der Leitantrag "Die Zukunft gemeinsam gewinnen. NRWSPD anders bessermachen" stehen und somit

auch die inhaltliche Ausrichtung von großer Wichtigkeit sein. Zusammen mit Euch wollen wir darüber diskutieren.

 

Über eine rege Teilnahme würden wir uns sehr freuen.
 



Einladung zur nächsten Sitzung
des Gesprächskreises SPD und Glaube

Liebe Genossinnen und Genossen, Liebe Interessierte,
hiermit möchten wir euch herzlich zu einer politischen
Diskussionsrunde mit unserem Landtagsabgeordneten
Sebastian Watermeier (Wahlkreis 75, Gelsenkirchen II)

am: 27.06.2018 um: 19.00 Uhr
in das: August-Bebel-Haus,
Gabelsbergerstr. 15, 45879 Gelsenkirchen

einladen.

 

Meldungen

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

Counter

Besucher:1244351
Heute:27
Online:1

WebsoziInfo-News

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

12.06.2018 13:05 Das Sozialsystem muss für soziale Sicherheit sorgen
Interview mit Andrea Nahles auf Spiegel Online Die Fraktionschefin will „das Sozialsystem aufräumen und so gestalten, dass es seinen Zweck erfüllt: für soziale Sicherheit sorgen.“ Es laufe etwas schief, wenn Betroffene es als „Hindernislauf und Gängelung erleben, wenn sie an ihr Recht kommen wollen“. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.06.2018 11:17 Brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener
Carsten Schneider kommentiert die Forderung des CSU-Landesgruppenvorsitzenden Alexander Dobrindt zur vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags. „Wir brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener, sondern mehr netto vom brutto für die Leistungsträger des Alltags. Deshalb setzt sich die SPD-Fraktion für eine Entlastung bei den Sozialabgaben der unteren und mittleren Einkommen ein. Die Spitzenverdiener werden dagegen den Soli auch weiter

Ein Service von websozis.info