22.03.2010 - Vergleichen

Das Vergleichen ist das Ende des Glücks
und der Anfang der Unzufriedenheit.

Søren Kierkegaard (dänischer Philosoph, 1813-1855)

In den naturwissenschaftlichen Bereichen ist das Vergleichen die Basis des Fortschritts. Nur so kann herausgefunden werden, was dem Menschen hilft, sein Leben angenehmer zu gestalten. Schneller, weiter und höher geht eben nur, wenn man vorher und nachher vergleicht.

Wenn wir uns aber im sozialen Bereich selber mit anderen Menschen vergleichen, führt es zu seltsamen Ergebnissen. Stellen Sie sich vor, Sie sind in einem Betrieb beschäftigt und Ihr Chef überfällt Sie mit der Meldung, dass Sie ab sofort 300 € mehr im Monat erhalten. Wer freut sich da nicht und malt sich aus, was man mit dem Geld alles machen kann? Der eine erzählt es dann weiter, der andere behält es für sich.

Diese Freude wird aber ins Gegenteil umschlagen, wenn Sie erfahren, dass alle anderen in der Firma jetzt 500 € mehr im Monat bekommen. Aus großer Freude wird tiefe Unzufriedenheit, obwohl keiner Ihrer neuen Pläne und Wünsche damit in Frage gestellt wird. Und schon verändert dieser Vergleich unsere Selbsteinschätzung und es beginnt eine Neiddebatte.

Eine ähnliche Situation gab es in einem Test, bei dem man sich eine Gruppe aussuchen konnte, der man angehören möchte. In der einen Gruppe sollte man selbst 110.000 € erhalten, alle anderen nur 100.000 €. In der anderen Gruppe bekam man 120.000 € und alle anderen aber 130.000 €. Nun raten Sie mal, zu welcher Gruppe die meisten Testpersonen gehören wollten. Und das, obwohl sie objektiv 10.000 € weniger in der Hand gehabt hätten.

Dieser vergleichende Neid ist in Deutschland besonders stark ausgeprägt. Wenn hier jemand von einem anderen hört, der mehr verdient als man selber, kommt meistens Unzufriedenheit auf. In Amerika wird das größtenteils anders gesehen. Dass der andere mehr verdient ist ein Beleg dafür, dass man tatsächlich auch mehr erhalten kann, wenn man sich anstrengt. Das ist also ein Anreiz, dem nachzueifern, und nicht unglücklich zu sein, es bisher noch nicht geschafft zu haben.

Dieses Neidverhalten gilt für alle sozialen Bereiche. Dass Unzufriedenheit auch dort zu finden ist, wo es am Geld nicht mangelt, habe ich ja vor fast einem Jahr schon einmal angesprochen (Glück). Dies wird noch gesteigert durch das, was der Manager Willi Weber (Michael Schumacher) neulich im Fernsehen erzählt hat. Ein guter Bekannter habe ihn – mit verzweifelter Stimme am Telefon - um Rat gefragt, was er denn tun solle. Ein anderer Milliardär habe gerade dieselbe Yacht bestellt wie er, nur sei sie 5 Meter länger. Das quäle ihn und habe ihm schon schlaflose Nächte bereitet. Webers Ratschlag: „Spring aus dem Fenster, denn anders ist dir nicht zu helfen.“

In Gesundheitsfragen läuft der Vergleich dann wieder anders herum. Krebspatienten neigen eher dazu, sich mit Personen zu vergleichen, denen es schlechter geht, als ihnen selbst. Stellen Sie sich vor, Sie würden Ihre finanzielle und gesellschaftliche Situation auch mit denen vergleichen, die weniger haben und denen es schlechter geht. Es müsste ein dauerhaftes Glücksgefühl sein. Oder?

Ihr
Erler.Nordlicht@gmx.de

Termine

Alle Termine öffnen.

21.01.2019, 18:00 Uhr AUFTAKTVERANSTALTUNG DER NEUEN FES-REIHE "EIN SOZIALES MORGEN BEGINNT HEUTE"
"Mein Kind soll es einmal besser haben!"  Wir kennen dieses Versprechen. Was es sagt: Der nächsten Generation …

23.01.2019, 19:00 Uhr SPD und Glaube
Es werden Termine und Themen für das Jahr 2019 besprochen.   Wir bitten um Anm …

31.01.2019, 19:00 Uhr Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt (MuV)
Liebe Genossin, lieber Genosse, zu unserer nächsten Sitzung am 31.01.2019 um 19:00 Uhr im August- …

 

 

Meldungen

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

Counter

Besucher:1244351
Heute:70
Online:1

WebsoziInfo-News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von websozis.info