23.04.2012 >>> Siedlerbund

Wer die Welt in Ordnung bringen will,
gehe zuerst dreimal durchs eigene Haus.
(Chinesisches Sprichwort)

Manchmal erscheint einem die eigene Welt richtig klein, weil man unverhofft auf Menschen trifft, die man jahrelang nicht gesehen hat. Und dann ist die Welt letztlich doch auch wieder so groß, weil man feststellt, dass man Dinge im eigenen Umfeld lange Zeit gar nicht so richtig wahrgenommen hat. Mir ist nämlich folgendes passiert.

Ende letzten Jahres bin ich am Rande einer Veranstaltung mit einem Landschaftsgärtner ins Gespräch gekommen, den ich vor langer Zeit beiläufig kennen gelernt und seitdem nicht mehr getroffen hatte. Im Laufe dieser Unterhaltung habe ich erstmals auch über die Leistungen und Vorzüge einer Mitgliedschaft im – ehemaligen – Deutschen Siedlerbund gehört. Es klang ganz verheißungsvoll, was mir da erzählt worden ist, und hatte sofort mein Interesse geweckt.

Bei der Suche nach einem Ansprechpartner bin ich dann ziemlich schnell zur nächstgelegenen Siedlergemeinschaft „An der Gräfte“ gekommen, die hier in Erle ihren Sitz hat, also dort, wo meine Frau und ich seit fast 30 Jahren wohnen. Im Hinterkopf hatte ich bei so einer Gemeinschaft erst einmal, dass damit vielleicht auch Pflichten und Arbeiten verbunden sind, die an einen Kleingartenverein erinnern. Damit hat die Zugehörigkeit zu diesem Verein aber nun wirklich gar nichts zu tun.

Was diese Mitgliedschaft tatsächlich bietet, ist ganz erstaunlich:

Der Beitrag beträgt für ein Objekt – „selbstgenutztes Wohneigentum“ - jährlich 25 € und ist auch noch steuerlich absetzbar, da die Siedlergemeinschaft „An der Gräfte“ laut Satzung gemeinnützig ist, was vom Finanzamt jetzt anerkannt wird. Neben verschiedenen Versicherungen, die in diesem Betrag enthalten sind, haben wir auch noch eine Karte erhalten, mit der in verschiedenen Baumärkten und Geschäften Rabatte gewährt werden. Und selbst die ELE - Emscher-Lippe Energie GmbH - bietet Mitgliedern bessere Konditionen an.

Der Beitritt zu einer Siedlergemeinschaft ist übrigens zum 01.01. und 01.07. eines Jahres (auch rückwirkend) möglich. Der in ganz Deutschland vertretene Verein mit rund 370.000 Mitgliedern, der dahinter steht, heißt auch nicht mehr „Deutscher Siedlerbund“, sondern heute „Verband Wohneigentum e.V.“

Das alles klingt so verrückt, dass man kaum glauben kann, es nicht eher bemerkt zu haben. „Wer da nicht Mitglied ist, hat ein Brett vorm Kopf“ hatte mir mein Gesprächspartner ganz locker noch zum Schluss gesagt. Und damit hatte er auch recht. Oder?

Ihr
Erler.Nordlicht@gmx.de

Termine

 

 

Meldungen

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

WebsoziInfo-News

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1244351
Heute:33
Online:1