23.04.2012 >>> Siedlerbund

Wer die Welt in Ordnung bringen will,
gehe zuerst dreimal durchs eigene Haus.
(Chinesisches Sprichwort)

Manchmal erscheint einem die eigene Welt richtig klein, weil man unverhofft auf Menschen trifft, die man jahrelang nicht gesehen hat. Und dann ist die Welt letztlich doch auch wieder so groß, weil man feststellt, dass man Dinge im eigenen Umfeld lange Zeit gar nicht so richtig wahrgenommen hat. Mir ist nämlich folgendes passiert.

Ende letzten Jahres bin ich am Rande einer Veranstaltung mit einem Landschaftsgärtner ins Gespräch gekommen, den ich vor langer Zeit beiläufig kennen gelernt und seitdem nicht mehr getroffen hatte. Im Laufe dieser Unterhaltung habe ich erstmals auch über die Leistungen und Vorzüge einer Mitgliedschaft im – ehemaligen – Deutschen Siedlerbund gehört. Es klang ganz verheißungsvoll, was mir da erzählt worden ist, und hatte sofort mein Interesse geweckt.

Bei der Suche nach einem Ansprechpartner bin ich dann ziemlich schnell zur nächstgelegenen Siedlergemeinschaft „An der Gräfte“ gekommen, die hier in Erle ihren Sitz hat, also dort, wo meine Frau und ich seit fast 30 Jahren wohnen. Im Hinterkopf hatte ich bei so einer Gemeinschaft erst einmal, dass damit vielleicht auch Pflichten und Arbeiten verbunden sind, die an einen Kleingartenverein erinnern. Damit hat die Zugehörigkeit zu diesem Verein aber nun wirklich gar nichts zu tun.

Was diese Mitgliedschaft tatsächlich bietet, ist ganz erstaunlich:

Der Beitrag beträgt für ein Objekt – „selbstgenutztes Wohneigentum“ - jährlich 25 € und ist auch noch steuerlich absetzbar, da die Siedlergemeinschaft „An der Gräfte“ laut Satzung gemeinnützig ist, was vom Finanzamt jetzt anerkannt wird. Neben verschiedenen Versicherungen, die in diesem Betrag enthalten sind, haben wir auch noch eine Karte erhalten, mit der in verschiedenen Baumärkten und Geschäften Rabatte gewährt werden. Und selbst die ELE - Emscher-Lippe Energie GmbH - bietet Mitgliedern bessere Konditionen an.

Der Beitritt zu einer Siedlergemeinschaft ist übrigens zum 01.01. und 01.07. eines Jahres (auch rückwirkend) möglich. Der in ganz Deutschland vertretene Verein mit rund 370.000 Mitgliedern, der dahinter steht, heißt auch nicht mehr „Deutscher Siedlerbund“, sondern heute „Verband Wohneigentum e.V.“

Das alles klingt so verrückt, dass man kaum glauben kann, es nicht eher bemerkt zu haben. „Wer da nicht Mitglied ist, hat ein Brett vorm Kopf“ hatte mir mein Gesprächspartner ganz locker noch zum Schluss gesagt. Und damit hatte er auch recht. Oder?

Ihr
Erler.Nordlicht@gmx.de

Termine

Alle Termine öffnen.

26.02.2020, 18:00 Uhr 28. Politischer Aschermittwoch SPD WW
Liebe Genossinnen und Genossen, klare Worte zur Lage im Land – die gibt es traditionell beim Politische …

 

 

Meldungen

Zentraldeponie Emscherbruch
SPD-Fraktion:"Lehnen Erweiterung ab"
-> zum Artikel

Modernisierung der Schievenfeld-Siedlung
Klimaschutz, Moderne Quartiere und bezahlbare Mieten sind machbar

-> zum Artikel

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

WebsoziInfo-News

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

16.02.2020 20:24 Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum
SPD-Fraktionsvize Bartol erläutert den so genannten Investitionsrahmenplan. „Die steigenden Investitionen in den Verkehrsbereich beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum. Insbesondere im Schienenbereich müssen die Gelder jetzt schnell in die Infrastruktur fließen, denn Klimaschutz hängt unmittelbar von der Modernisierung der Infrastruktur ab. Da sich die

11.02.2020 08:04 In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.
In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen. Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit“, sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend. weiterlesen auf spd.de

06.02.2020 21:33 Katja Mast zur Grundrente
Die Grundrente kommt. Schon in der kommenden Woche soll das Bundeskabinett sich mit dem Gesetzentwurf befassen. Fraktionsvizin Katja Mast freut sich, dass die fachlichen Details geklärt sind. „Zielgerade bei den Verhandlungen zur Grundrente: Wir haben gesagt, sie kommt. Und sie kommt. Es ist sehr gut, dass die fachlichen Details geklärt sind. Das war eine große Kraftanstrengung

03.02.2020 11:52 Finanztransaktionssteuer führt zu mehr Steuergerechtigkeit
Die Kritik des österreichischen Bundeskanzlers an der Finanztransaktionsteuer hält einer genauen Betrachtung nicht Stand. Die Besteuerung des Aktienhandels ist der erste Schritt zu einer umfassenden Finanztransaktionsteuer. Kleinanleger werden nicht spürbar belastet, da sie Aktien zur Vermögensbildung erwerben und nicht auf kurzfristige Veräußerungsgewinne aus sind. „Die Finanztransaktionsteuer führt zu einer fairen Besteuerung des Finanzsektors, welcher weder

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1244351
Heute:158
Online:3