25.01.2010 - Alles nur Übung

Früh übt sich, wer ein Meister werden will.
Friedrich Schiller (Wilhelm Tell, 1804)

Wenn Menschen Dinge vollbringen, die wesentlich über dem „normal üblichen“ liegen, ist man schnell dabei, von Begabung, Hochbegabung oder Talent zu sprechen. Dabei schreibt man ihnen häufig eine natürliche Veranlagung zu, an der es einem meistens selber – leider - mangelt.

Sofern das mit körperlichen Dingen zusammen hängt, mag das ja stimmen. Man muss schon die erforderlichen Stimmbänder haben, um Opernsänger zu werden. Auch ein Zehnkämpfer kann nicht starten, wenn seine Knochen und Sehnen den Belastungen des Sports nicht gewachsen sind.

Aber sonst? Es gibt keine wissenschaftliche Definition, was unter „Talent“ zu verstehen ist. Es gibt auch keinen Nachweis, dass die Gene oder das Gehirn von „Hochbegabten“ sich von denen anderer Menschen biologisch unterscheiden.

Weshalb sind dann aber Tennisspieler wie Steffi Graf und Boris Becker, Rennfahrer wie Michael Schumacher, Golfspieler wie Tiger Woods, Pianisten wie Lang Lang oder Geigerinnen wie Anne-Sophie Mutter zu so außerordentlichen Leistungen fähig? Die Antwort lautet: Üben, üben, üben. Von Jugend an, jeden Tag viele Stunden und – das ist wahrscheinlich entscheidend – mit Hingabe. Immer und immer noch einmal die Stellen wiederholen, die noch nicht so gut klappen, bis es richtig läuft. Das gilt übrigens auch für Schachspieler. Es gibt dabei Spitzenspieler der Weltklasse, die einen Intelligenzwert (IQ) unter 100 haben, also alles andere als „hochbegabt“ sind.

Diese Hingabe beim Üben ist nicht immer automatisch da. Es ist schließlich kein Geheimnis, dass insbesondere im asiatischen Raum (aber auch früher in der DDR) Kinder z. B. im sportlichen Bereich sehr stark gefördert werden bzw. wurden. Das ist allerdings oft eine sehr harte Schule, die ihnen nur wenig Freiraum für normale Kinderspiele lässt. Dass daraus später so viele „Talente“ erwachsen, ist dann aber fast zwangsläufig.

„Begabtenförderung“ wird auch gerne als politische Parole benutzt. Sobald die finanziellen Mittel dann aber knapp werden, wird versucht, die Zahl der zu Fördernden einzuschränken. Das ist dann die Zeit, wo Elite-Unis gegen Massen-Unis gestellt werden und wo schärfer getrennt wird zwischen Gymnasium und Gesamtschule.

Weniger Kindern und Jugendlichen Unterstützung zu geben heißt für den Staat natürlich: Geld sparen. Das ist meiner Meinung nach aber der falsche Ansatz und viel zu kurz gegriffen. Natürlich sollte man Kinder nicht mit aller Kraft zu Dingen zwingen, die man sich früher vielleicht einmal selbst erträumt hat und durch die man sich dann persönlich verwirklichen will. Aber eine breite Förderung von möglichst vielen jungen Menschen ist wichtig, damit sie später in den verschiedensten Bereichen des sportlichen oder beruflichen Lebens besondere Leistungen bringen können. Oder?

Ihr
Erler.Nordlicht@gmx.de

Termine

 

 

Meldungen

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

WebsoziInfo-News

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

02.05.2019 07:40 Zukunft und Zusammenhalt -Kommt zusammen für Europa!
Das SPD-Präsidium hat am 29.04.2019 in der Resolution „Zukunft und Zusammenhalt in Europa. Kommt zusammen!“ die Schwerpunkte für den Wahlkampf bis zur Europawahl am 26. Mai vorgestellt. Es geht um die Menschen und ihre Zukunft – in einem sozialen Europa. 27 Tage vor der Europawahl warf SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil den Konservativen vor, sich nicht klar genug

02.05.2019 07:36 Transparenz und Sicherheit in der Handelspolitik gewonnen
Öffentlicher Investitionsgerichtshof mit EU-Recht vereinbar Der Europäische Gerichtshof hat in einem wegweisenden Gutachten die Vereinbarkeit von öffentlichen Investitionsgerichtshöfen mit europäischem Recht bestätigt. „Das von Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten durchgesetzte öffentliche Gerichtshofsystem hat die höchste juristische Prüfung bestanden. Dieses Gegenmodell ist die öffentlich-rechtliche Antwort auf private und intransparente Schiedsstellen, die wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in einem langen Kampf gegen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1244351
Heute:3
Online:1