25.01.2010 - Alles nur Übung

Früh übt sich, wer ein Meister werden will.
Friedrich Schiller (Wilhelm Tell, 1804)

Wenn Menschen Dinge vollbringen, die wesentlich über dem „normal üblichen“ liegen, ist man schnell dabei, von Begabung, Hochbegabung oder Talent zu sprechen. Dabei schreibt man ihnen häufig eine natürliche Veranlagung zu, an der es einem meistens selber – leider - mangelt.

Sofern das mit körperlichen Dingen zusammen hängt, mag das ja stimmen. Man muss schon die erforderlichen Stimmbänder haben, um Opernsänger zu werden. Auch ein Zehnkämpfer kann nicht starten, wenn seine Knochen und Sehnen den Belastungen des Sports nicht gewachsen sind.

Aber sonst? Es gibt keine wissenschaftliche Definition, was unter „Talent“ zu verstehen ist. Es gibt auch keinen Nachweis, dass die Gene oder das Gehirn von „Hochbegabten“ sich von denen anderer Menschen biologisch unterscheiden.

Weshalb sind dann aber Tennisspieler wie Steffi Graf und Boris Becker, Rennfahrer wie Michael Schumacher, Golfspieler wie Tiger Woods, Pianisten wie Lang Lang oder Geigerinnen wie Anne-Sophie Mutter zu so außerordentlichen Leistungen fähig? Die Antwort lautet: Üben, üben, üben. Von Jugend an, jeden Tag viele Stunden und – das ist wahrscheinlich entscheidend – mit Hingabe. Immer und immer noch einmal die Stellen wiederholen, die noch nicht so gut klappen, bis es richtig läuft. Das gilt übrigens auch für Schachspieler. Es gibt dabei Spitzenspieler der Weltklasse, die einen Intelligenzwert (IQ) unter 100 haben, also alles andere als „hochbegabt“ sind.

Diese Hingabe beim Üben ist nicht immer automatisch da. Es ist schließlich kein Geheimnis, dass insbesondere im asiatischen Raum (aber auch früher in der DDR) Kinder z. B. im sportlichen Bereich sehr stark gefördert werden bzw. wurden. Das ist allerdings oft eine sehr harte Schule, die ihnen nur wenig Freiraum für normale Kinderspiele lässt. Dass daraus später so viele „Talente“ erwachsen, ist dann aber fast zwangsläufig.

„Begabtenförderung“ wird auch gerne als politische Parole benutzt. Sobald die finanziellen Mittel dann aber knapp werden, wird versucht, die Zahl der zu Fördernden einzuschränken. Das ist dann die Zeit, wo Elite-Unis gegen Massen-Unis gestellt werden und wo schärfer getrennt wird zwischen Gymnasium und Gesamtschule.

Weniger Kindern und Jugendlichen Unterstützung zu geben heißt für den Staat natürlich: Geld sparen. Das ist meiner Meinung nach aber der falsche Ansatz und viel zu kurz gegriffen. Natürlich sollte man Kinder nicht mit aller Kraft zu Dingen zwingen, die man sich früher vielleicht einmal selbst erträumt hat und durch die man sich dann persönlich verwirklichen will. Aber eine breite Förderung von möglichst vielen jungen Menschen ist wichtig, damit sie später in den verschiedensten Bereichen des sportlichen oder beruflichen Lebens besondere Leistungen bringen können. Oder?

Ihr
Erler.Nordlicht@gmx.de

Termine

Alle Termine öffnen.

20.01.2020, 19:00 Uhr - 23.01.2020 4. CORRECTIV Klimawoche in GE
Lieber Genossinnen und Genossen, …

21.01.2020, 18:00 Uhr OV-Hauptversammlung

22.01.2020, 19:00 Uhr Gesprächsrunde mit Pater Ralf Winterberg von den Amigonianern
Liebe Genossinnen und Genossen, der Gesprächskreis „SPD und Glaube“ und die Arbeitsgemeinschaft für Bildung …

 

 

Meldungen

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

WebsoziInfo-News

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

30.12.2019 11:16 Wir trauern um Manfred Stolpe
Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“ Stolpe habe „wie kein anderer den Aufbau des Landes Brandenburg und

28.12.2019 22:19 Bärbel Bas zum Defizit der Krankenkassen
Bärbel Bas, stellvertretende SPD-Fraktionschefin, nimmt Stellung zum Defizit der Krankenkassen. „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten. Im letzten Jahr hat es zahlreiche Verbesserungen für uns Versicherte gegeben: Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal – das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1244351
Heute:16
Online:1