25.01.2010 - Alles nur Übung

Früh übt sich, wer ein Meister werden will.
Friedrich Schiller (Wilhelm Tell, 1804)

Wenn Menschen Dinge vollbringen, die wesentlich über dem „normal üblichen“ liegen, ist man schnell dabei, von Begabung, Hochbegabung oder Talent zu sprechen. Dabei schreibt man ihnen häufig eine natürliche Veranlagung zu, an der es einem meistens selber – leider - mangelt.

Sofern das mit körperlichen Dingen zusammen hängt, mag das ja stimmen. Man muss schon die erforderlichen Stimmbänder haben, um Opernsänger zu werden. Auch ein Zehnkämpfer kann nicht starten, wenn seine Knochen und Sehnen den Belastungen des Sports nicht gewachsen sind.

Aber sonst? Es gibt keine wissenschaftliche Definition, was unter „Talent“ zu verstehen ist. Es gibt auch keinen Nachweis, dass die Gene oder das Gehirn von „Hochbegabten“ sich von denen anderer Menschen biologisch unterscheiden.

Weshalb sind dann aber Tennisspieler wie Steffi Graf und Boris Becker, Rennfahrer wie Michael Schumacher, Golfspieler wie Tiger Woods, Pianisten wie Lang Lang oder Geigerinnen wie Anne-Sophie Mutter zu so außerordentlichen Leistungen fähig? Die Antwort lautet: Üben, üben, üben. Von Jugend an, jeden Tag viele Stunden und – das ist wahrscheinlich entscheidend – mit Hingabe. Immer und immer noch einmal die Stellen wiederholen, die noch nicht so gut klappen, bis es richtig läuft. Das gilt übrigens auch für Schachspieler. Es gibt dabei Spitzenspieler der Weltklasse, die einen Intelligenzwert (IQ) unter 100 haben, also alles andere als „hochbegabt“ sind.

Diese Hingabe beim Üben ist nicht immer automatisch da. Es ist schließlich kein Geheimnis, dass insbesondere im asiatischen Raum (aber auch früher in der DDR) Kinder z. B. im sportlichen Bereich sehr stark gefördert werden bzw. wurden. Das ist allerdings oft eine sehr harte Schule, die ihnen nur wenig Freiraum für normale Kinderspiele lässt. Dass daraus später so viele „Talente“ erwachsen, ist dann aber fast zwangsläufig.

„Begabtenförderung“ wird auch gerne als politische Parole benutzt. Sobald die finanziellen Mittel dann aber knapp werden, wird versucht, die Zahl der zu Fördernden einzuschränken. Das ist dann die Zeit, wo Elite-Unis gegen Massen-Unis gestellt werden und wo schärfer getrennt wird zwischen Gymnasium und Gesamtschule.

Weniger Kindern und Jugendlichen Unterstützung zu geben heißt für den Staat natürlich: Geld sparen. Das ist meiner Meinung nach aber der falsche Ansatz und viel zu kurz gegriffen. Natürlich sollte man Kinder nicht mit aller Kraft zu Dingen zwingen, die man sich früher vielleicht einmal selbst erträumt hat und durch die man sich dann persönlich verwirklichen will. Aber eine breite Förderung von möglichst vielen jungen Menschen ist wichtig, damit sie später in den verschiedensten Bereichen des sportlichen oder beruflichen Lebens besondere Leistungen bringen können. Oder?

Ihr
Erler.Nordlicht@gmx.de

Termine

 

Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB)

 

am Mittwoch den 20. Juni 2018 um 18 Uhr

im: Parteibüro, Gabelsbergerstr. 15,
45879 Gelsenkirchen

 

Anlässlich des Landesparteitags am 23. Juni werden wir uns am Abend mit den  den Anträgen zum Landesparteitag sowie den Kandidaturen für den Landesvorstand näher befassen.

Im Zentrum wird der Leitantrag "Die Zukunft gemeinsam gewinnen. NRWSPD anders bessermachen" stehen und somit

auch die inhaltliche Ausrichtung von großer Wichtigkeit sein. Zusammen mit Euch wollen wir darüber diskutieren.

 

Über eine rege Teilnahme würden wir uns sehr freuen.
 



Einladung zur nächsten Sitzung
des Gesprächskreises SPD und Glaube

Liebe Genossinnen und Genossen, Liebe Interessierte,
hiermit möchten wir euch herzlich zu einer politischen
Diskussionsrunde mit unserem Landtagsabgeordneten
Sebastian Watermeier (Wahlkreis 75, Gelsenkirchen II)

am: 27.06.2018 um: 19.00 Uhr
in das: August-Bebel-Haus,
Gabelsbergerstr. 15, 45879 Gelsenkirchen

einladen.

 

Meldungen

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

Counter

Besucher:1244351
Heute:28
Online:1

WebsoziInfo-News

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

12.06.2018 13:05 Das Sozialsystem muss für soziale Sicherheit sorgen
Interview mit Andrea Nahles auf Spiegel Online Die Fraktionschefin will „das Sozialsystem aufräumen und so gestalten, dass es seinen Zweck erfüllt: für soziale Sicherheit sorgen.“ Es laufe etwas schief, wenn Betroffene es als „Hindernislauf und Gängelung erleben, wenn sie an ihr Recht kommen wollen“. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.06.2018 11:17 Brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener
Carsten Schneider kommentiert die Forderung des CSU-Landesgruppenvorsitzenden Alexander Dobrindt zur vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags. „Wir brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener, sondern mehr netto vom brutto für die Leistungsträger des Alltags. Deshalb setzt sich die SPD-Fraktion für eine Entlastung bei den Sozialabgaben der unteren und mittleren Einkommen ein. Die Spitzenverdiener werden dagegen den Soli auch weiter

Ein Service von websozis.info