25.04.2011 - Krankenhäuser

Mit dem Geist ist es wie mit dem Magen:
Man kann ihm nur Dinge zumuten, die er verdauen kann.
Winston Churchill (engl. Politiker, 1874 – 1965)
 

Krankenhaus ist ein Thema, mit dem sich keiner gerne beschäftigt. Sofern es nicht um eine glückliche Geburt geht, besucht man diese Einrichtung nämlich meistens, weil man selber ärztliche Hilfe braucht oder jemanden besucht, der geheilt oder gepflegt werden möchte.

Das war nicht immer so, wenn man die Geschichte der Krankenhäuser betrachtet. Schließlich waren es als Hospitäler auch einmal Stätten der Versorgung für Arme und Unterkünfte für Pilger, die von Mönchen und Nonnen betreut wurden. Diese Form ist im 19. Jahrhundert mehr und mehr abgelöst worden durch die Gründung allgemeiner Krankenhäuser, die sich heute zu Dienstleistungsanbietern im Sektor des Gesundheitswesens entwickelt haben. Die Angebote gehen dabei bis zu den Schönheitskliniken, die mit herkömmlichen Krankheiten nur selten etwas zu tun haben.

Doch auf die Einzelheiten der vielfältigen Leistungen, die von der Lehre und Forschung in den Universitätskliniken bis zur ambulanten Notfallversorgung auf dem Lande reicht, möchte ich hier nicht näher eingehen. Bei aller Vielfalt und Technik bleibt festzuhalten, dass die Krankenhäuser immer noch die meisten Kosten bei den Krankenkassen verursachen, und zwar mehr als ein Drittel aller Ausgaben.

Im Verhältnis der Krankenkassen zu den Krankenhäusern hat sich - wie gegenüber den Ärzten und Apotheken - in den letzten Jahren auch eine Menge verändert. Während früher noch jede Krankenkasse vorschreiben konnte, in welches Krankenhaus ihre Klientel zu gehen hatte, besteht heute für die Patienten grundsätzlich eine Wahlfreiheit. Von den 2166 Kliniken, die es 2004 in Deutschland gab, wurden 36% von öffentlichen Trägern (Bund, Länder, Kreise und Gemeinden) betrieben.

Das hat auch zu unterschiedlichen Versuchen geführt, die Kosten des Einzelfalls durch Pauschalen für Fallgruppen zu ersetzen, um über einen wirtschaftlichen Wettstreit die unwirtschaftlichen Krankenhäuser zur Aufgabe zu zwingen. Und es hat dazu geführt, dass die Zahl privater Krankenhäuser von 1996 bis 2007 um knapp 42 Prozent gestiegen ist. Fast jedes dritte der insgesamt rund 2.100 Krankenhäuser wird heute von privaten Klinikketten betrieben. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft schätzt übrigens, dass davon bis 2014 ungefähr 330 Krankenhäuser überzählig sein werden; andere Schätzungen gehen bis zur doppelten Anzahl.

Während früher die Pflegesätze individuell verhandelt wurden, heißt das derzeitige Verfahren DRG: Diagnosis Related Groups, deutsch Diagnosebezogene Fallgruppen. Aber das sind Dinge und in einer Sprache, die den Kassenpatienten ja gar nichts anzugehen scheinen. Der kann sich höchstens darüber wundern, dass er heute schneller das Krankenhaus verlassen muss, als es früher der Fall war. Dabei wird manches Mal auch behauptet, die Genesung erfolge außerhalb des Hauses besser, auch wenn das – abgesehen von der Infektionsgefahr - nicht immer richtig sein wird.

Für das Aushandeln der Fallpauschalen und der Qualität der Behandlung mit den Krankenkassen gibt es bei uns 16 Landeskrankenhausgesellschaften, die Ihrerseits in der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) zusammengefasst sind.

Warum erzähle ich eigentlich von diesen Dingen? Es gefällt mir nicht, dass immer wieder von „Gesundheitsreform“ geredet wird und kaum ein Kassenpatient auch nur ansatzweise wissen kann, worum es eigentlich geht. Oder sind Sie von Ihrer Krankenkasse schon einmal über die Zusammenhänge informiert worden, die ich hier nur leicht angerissen habe?

Und was brachte die letzte „Reform“ von Herrn Rösler? Der Sparbeitrag der Krankenhäuser lag bei rund 450 Millionen Euro. Sie müssen pauschale Abschläge für teure Behandlungen hinnehmen. Dazu meinte die WAZ am 11.11.2010: „Pauschale Kürzungen sind immer willkürlich. In den Kliniken treffen sie aber vor allem die schwächsten Glieder, nämlich die Angestellten. Die Kliniken werden noch mehr am Pflegepersonal sparen und noch öfter ganze Gruppen wie Reinigungskräfte als Leiharbeiter auslagern.“ Und das stimmt. Denn von den jährlichen Ausgaben der Krankenhäuser für stationäre Behandlungen in Höhe von ca. 60 Milliarden Euro entfallen 64 % auf die Personalkosten.

Irgendetwas stimmt an dem System nicht. Aber um es zu verändern, muss man erst einmal zumindest die Grundzüge verstehen. Erst dann kann man eine – bezahlbare – Lösung auch für die Frage finden, ob es denn wirklich unvermeidbar ist, dass in deutschen Krankenhäusern jährlich bis zu 20.000 Menschen allein durch Infektionen sterben! Auch da muss etwas geändert werden. Oder?

Ihr

Erler.Nordlicht@gmx.de

Siehe auch:

Termine

Alle Termine öffnen.

21.01.2019, 18:00 Uhr AUFTAKTVERANSTALTUNG DER NEUEN FES-REIHE "EIN SOZIALES MORGEN BEGINNT HEUTE"
"Mein Kind soll es einmal besser haben!"  Wir kennen dieses Versprechen. Was es sagt: Der nächsten Generation …

23.01.2019, 19:00 Uhr SPD und Glaube
Es werden Termine und Themen für das Jahr 2019 besprochen.   Wir bitten um Anm …

31.01.2019, 19:00 Uhr Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt (MuV)
Liebe Genossin, lieber Genosse, zu unserer nächsten Sitzung am 31.01.2019 um 19:00 Uhr im August- …

 

 

Meldungen

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

Counter

Besucher:1244351
Heute:68
Online:2

WebsoziInfo-News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von websozis.info