25.06.2012 >>> Euro und Europa

Diese europäische Währung ist nach innen wie auch im Außenverhältnis bisher stabiler als der amerikanische Dollar - und stabiler als die D-Mark in ihren letzten 10 Jahren gewesen ist. Alles Gerede und Geschreibe über eine angebliche "Krise des Euro" ist leichtfertiges Geschwätz von Medien, von Journalisten und von Politikern.
Helmut Schmidt, SPD-Bundesparteitag, 04.12.2011

Gerade bei uns im Ruhrgebiet kennt jeder die große Finanznot der Gemeinden. Und inzwischen weiß auch fast jeder, dass dies – wenn überhaupt – nur zu einem geringen Teil auf Fehler der Kommunalpolitiker in der Vergangenheit zurückzuführen ist. Der Ausgleich erfolgt hauptsächlich durch Regelungen des Landes, zum Teil zu Lasten der finanzstärkeren Gemeinden.

Auf Bundesebene ist das nicht viel anders. Auch dort gibt es reichere und ärmere Länder, als Geber und Nehmer. Immer wieder kritisieren die Bayern, dass in NRW die Studiengebühren abgeschafft worden sind, weil sie beim Länderfinanzausgleich heute zu den „Geberländern“ gehören - obwohl es nach dem Krieg lange Zeit genau umgekehrt war. Aber letztlich werden auch hier nur die Unterschiede der Finanzkraft der einzelnen Länder bewertet und ausgeglichen.

Grundlage des Ganzen war immer ein gemeinsamer Wirtschaftsraum und eine gemeinsame Währung. Dabei konnte man wirtschaftliche Veränderungen, die sich im Verhältnis zu anderen Staaten ergaben, immer wieder durch Aufwertung der DM bzw. der Abwertung von Währungen durch andere Staaten ausgleichen. Innerhalb er Bundesrepublik war so etwas aber nie möglich.

Durch die Währungsunion des Euro ist es seit 10 Jahren so, dass wir die Währung gegenüber den anderen 16 EU-Mitgliedern nicht mehr auf- oder abwerten können. Gleichzeitig ist aber auch ein anderer finanzieller Ausgleich zwischen den Staaten nicht – wie bei Gemeinden und Bundesländern – vorgesehen.

Dass dies ein Strickfehler bei den Verträgen war, ist inzwischen allen klar. Was vor diesem Hintergrund völlig unverständlich ist, das sind die Schuldzuweisungen, die insbesondere von der Bundeskanzlerin gegenüber den verschuldeten Staaten ausgesprochen werden, z. B.: „Die Griechen seien faul und korrupt und hätten ihre Staatsverschuldung selbst verursacht

Diese Aussagen haben - leider - dazu geführt, dass ein Großteil der Bevölkerung die Griechen als Versager sieht, die ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen müssten. Dass auch bei uns nicht alles optimal läuft, wird dabei geflissentlich übersehen. Man sehe sich nur die jährlichen Berichte des Steuerbundes an, die sich mit Verschwendung von Steuergeldern beschäftigen, oder lese meine Geschichte vom „Bundesmonopol für Branntwein“.

Es ist völlig unstreitig, dass im griechischen System so einiges geändert werden muss, damit die Einnahmeseite verbessert wird. Die steuerrechtlichen Regelungen müssen so schnell wie möglich geändert werden, damit auch die Reichen ihren längst fälligen Beitrag leisten. Ebenso ist es mit den Missständen bei Renten und Grundsteuern, im Katasterwesen und vielen Dingen des täglichen Lebens, die abgeschafft oder geändert werden müssen. Doch das alles sind Veränderungen, die nicht von heute auf morgen durchgeführt werden können, sondern mittel- bis langfristig zu sehen sind.

Aber übertriebenes Sparen bringt auch niemanden weiter. Denn wie soll Griechenland seine Schulden bezahlen, wenn die Wirtschaft keine Produktivität mehr hat: Die Industrie – im mittelständigen Bereich – kann nicht expandieren, wenn sie kein Geld von den Banken bekommt. Und der Fremdenverkehr kann auch nicht wieder angekurbelt werden, wenn die Infrastruktur wegen Geldmangels nicht verbessert werden kann.

Fazit: Griechenland braucht dringend unsere Unterstützung – genau wie unsere Gemeinden und Bundesländer vom Land bzw. Bund. Im Fall Griechenland natürlich keine Millionen oder Milliarden zur freien Verfügung, sondern mit Maßgaben, die auf eine wirtschaftliche Erneuerung gerichtet sind, wie wir es auch durch den Marschallplan nach dem Krieg erfahren haben.

Da ist doch wohl noch in manchen Köpfen ein Umdenken erforderlich. Oder?

Ihr
Erler.Nordlicht@gmx.de

Termine

 

 

Meldungen

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

WebsoziInfo-News

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1244351
Heute:38
Online:2