25.06.2012 >>> Euro und Europa

Diese europäische Währung ist nach innen wie auch im Außenverhältnis bisher stabiler als der amerikanische Dollar - und stabiler als die D-Mark in ihren letzten 10 Jahren gewesen ist. Alles Gerede und Geschreibe über eine angebliche "Krise des Euro" ist leichtfertiges Geschwätz von Medien, von Journalisten und von Politikern.
Helmut Schmidt, SPD-Bundesparteitag, 04.12.2011

Gerade bei uns im Ruhrgebiet kennt jeder die große Finanznot der Gemeinden. Und inzwischen weiß auch fast jeder, dass dies – wenn überhaupt – nur zu einem geringen Teil auf Fehler der Kommunalpolitiker in der Vergangenheit zurückzuführen ist. Der Ausgleich erfolgt hauptsächlich durch Regelungen des Landes, zum Teil zu Lasten der finanzstärkeren Gemeinden.

Auf Bundesebene ist das nicht viel anders. Auch dort gibt es reichere und ärmere Länder, als Geber und Nehmer. Immer wieder kritisieren die Bayern, dass in NRW die Studiengebühren abgeschafft worden sind, weil sie beim Länderfinanzausgleich heute zu den „Geberländern“ gehören - obwohl es nach dem Krieg lange Zeit genau umgekehrt war. Aber letztlich werden auch hier nur die Unterschiede der Finanzkraft der einzelnen Länder bewertet und ausgeglichen.

Grundlage des Ganzen war immer ein gemeinsamer Wirtschaftsraum und eine gemeinsame Währung. Dabei konnte man wirtschaftliche Veränderungen, die sich im Verhältnis zu anderen Staaten ergaben, immer wieder durch Aufwertung der DM bzw. der Abwertung von Währungen durch andere Staaten ausgleichen. Innerhalb er Bundesrepublik war so etwas aber nie möglich.

Durch die Währungsunion des Euro ist es seit 10 Jahren so, dass wir die Währung gegenüber den anderen 16 EU-Mitgliedern nicht mehr auf- oder abwerten können. Gleichzeitig ist aber auch ein anderer finanzieller Ausgleich zwischen den Staaten nicht – wie bei Gemeinden und Bundesländern – vorgesehen.

Dass dies ein Strickfehler bei den Verträgen war, ist inzwischen allen klar. Was vor diesem Hintergrund völlig unverständlich ist, das sind die Schuldzuweisungen, die insbesondere von der Bundeskanzlerin gegenüber den verschuldeten Staaten ausgesprochen werden, z. B.: „Die Griechen seien faul und korrupt und hätten ihre Staatsverschuldung selbst verursacht

Diese Aussagen haben - leider - dazu geführt, dass ein Großteil der Bevölkerung die Griechen als Versager sieht, die ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen müssten. Dass auch bei uns nicht alles optimal läuft, wird dabei geflissentlich übersehen. Man sehe sich nur die jährlichen Berichte des Steuerbundes an, die sich mit Verschwendung von Steuergeldern beschäftigen, oder lese meine Geschichte vom „Bundesmonopol für Branntwein“.

Es ist völlig unstreitig, dass im griechischen System so einiges geändert werden muss, damit die Einnahmeseite verbessert wird. Die steuerrechtlichen Regelungen müssen so schnell wie möglich geändert werden, damit auch die Reichen ihren längst fälligen Beitrag leisten. Ebenso ist es mit den Missständen bei Renten und Grundsteuern, im Katasterwesen und vielen Dingen des täglichen Lebens, die abgeschafft oder geändert werden müssen. Doch das alles sind Veränderungen, die nicht von heute auf morgen durchgeführt werden können, sondern mittel- bis langfristig zu sehen sind.

Aber übertriebenes Sparen bringt auch niemanden weiter. Denn wie soll Griechenland seine Schulden bezahlen, wenn die Wirtschaft keine Produktivität mehr hat: Die Industrie – im mittelständigen Bereich – kann nicht expandieren, wenn sie kein Geld von den Banken bekommt. Und der Fremdenverkehr kann auch nicht wieder angekurbelt werden, wenn die Infrastruktur wegen Geldmangels nicht verbessert werden kann.

Fazit: Griechenland braucht dringend unsere Unterstützung – genau wie unsere Gemeinden und Bundesländer vom Land bzw. Bund. Im Fall Griechenland natürlich keine Millionen oder Milliarden zur freien Verfügung, sondern mit Maßgaben, die auf eine wirtschaftliche Erneuerung gerichtet sind, wie wir es auch durch den Marschallplan nach dem Krieg erfahren haben.

Da ist doch wohl noch in manchen Köpfen ein Umdenken erforderlich. Oder?

Ihr
Erler.Nordlicht@gmx.de

Termine

Alle Termine öffnen.

20.01.2020, 19:00 Uhr - 23.01.2020 4. CORRECTIV Klimawoche in GE
Lieber Genossinnen und Genossen, …

21.01.2020, 18:00 Uhr OV-Hauptversammlung

22.01.2020, 19:00 Uhr Gesprächsrunde mit Pater Ralf Winterberg von den Amigonianern
Liebe Genossinnen und Genossen, der Gesprächskreis „SPD und Glaube“ und die Arbeitsgemeinschaft für Bildung …

 

 

Meldungen

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

WebsoziInfo-News

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

30.12.2019 11:16 Wir trauern um Manfred Stolpe
Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“ Stolpe habe „wie kein anderer den Aufbau des Landes Brandenburg und

28.12.2019 22:19 Bärbel Bas zum Defizit der Krankenkassen
Bärbel Bas, stellvertretende SPD-Fraktionschefin, nimmt Stellung zum Defizit der Krankenkassen. „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten. Im letzten Jahr hat es zahlreiche Verbesserungen für uns Versicherte gegeben: Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal – das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1244351
Heute:19
Online:2