27.06.2011 >>> Spitzensteuersatz

Steuern sind ein erlaubter Fall von Raub.
Thomas von Aquin (Philosoph und Theologe, 1225 – 1274)

Im Zusammenhang mit den Finanzproblemen in Europa, insbesondere der Krise in Griechenland, ist in der letzten Zeit immer wieder das Wort „Marschallplan“ gefallen, also die finanzielle Unterstützung westeuropäischer Staaten durch die USA von 1948-1952. Es gibt durchaus unterschiedliche Auffassungen dazu, wie groß die Wirkung seinerzeit war, insgesamt 13 Milliarden US-Dollar – nach heutigem Wert etwa 75 Milliarden Euro – in den Wirtschaftskreislauf zu geben. Auch über die Vergleichbarkeit mit der heutigen Situation wird durchaus gestritten. Es gibt jedoch keine namhaften Darstellungen, die behaupten, der Marschallplan sei schlecht oder gar schädlich gewesen – wenn man von der damaligen heftigen Propaganda im östlichen Lager einmal absieht.

Was ich mich in diesem Zusammenhang immer wieder gefragt habe: Wo kam damals eigentlich das viele Geld her, um diese Maßnahmen durchzuführen? Der Krieg hatte doch allerorten auch wirtschaftliche Zerstörung gebracht und nicht zur Vermehrung des allgemeinen Wohlstands beigetragen.

Wenn Sie heute gefragt würden, welcher Spitzensatz bei der Einkommenssteuer damals in Deutschland erhoben wurde, werden sie wahrscheinlich mit den Achseln zucken. Und wenn Ihnen drei Alternativen angeboten werden – 55%, 75% oder 95% - würden Sie mit größter Wahrscheinlichkeit auf die falsche Antwort setzten. Oder haben Sie gewusst, dass von 1948 bis 1953 der Steuersatz für Spitzenverdiener in Deutschland 95% betragen hatte?

Damit war die Bundesrepublik keineswegs einen Weg gegangen, der in der kommunistischen Welt gepredigt wurde. Auch in den USA ist der Spitzensteuersatz nach der Weltwirtschaftskrise von 1929 bis 1932, als er noch 25% betrug, zunächst auf 63% angehoben worden. Noch während des 2. Weltkriegs ist er dann auf 94% erhöht worden und blieb auch bis 1964 über 90%. Von negativen Auswirkungen oder gar einer Schwächung der damaligen Wirtschaft ist mir nichts bekannt.

Das soll nun keine Empfehlung sein, einen ähnlich hohen Steuersatz in Deutschland (wieder) einzuführen. Es besteht aber kein Zweifel daran, dass die ständigen Minderungen des Spitzensteuersatzes in Deutschland zu einer Verschiebung zu Lasten der kleineren Einkommen geführt haben. Dies scheint bei den Besserverdienern zum Teil schon ein schlechtes Gewissen aktiviert zu haben, wenn sogar aus diesen Kreisen die Empfehlung gekommen ist, die Spitze bei den Einkommenssteuern zu erhöhen.

Es wäre deshalb keineswegs ungewöhnlich und auch nicht gegen die Marktwirtschaft, umgehend einen wesentlich höheren Steuersatz für Reiche ins Auge zu fassen, zumal ja auf entsprechende Erfahrungen zurückgegriffen werden kann. Das könnte doch eine Empfehlung für Griechenland und eine Forderung in Deutschland sein. Oder?

Ihr
Erler.Nordlicht@gmx.de

Termine

Alle Termine öffnen.

20.01.2020, 19:00 Uhr - 23.01.2020 4. CORRECTIV Klimawoche in GE
Lieber Genossinnen und Genossen, …

21.01.2020, 18:00 Uhr OV-Hauptversammlung

22.01.2020, 19:00 Uhr Gesprächsrunde mit Pater Ralf Winterberg von den Amigonianern
Liebe Genossinnen und Genossen, der Gesprächskreis „SPD und Glaube“ und die Arbeitsgemeinschaft für Bildung …

 

 

Meldungen

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

WebsoziInfo-News

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

30.12.2019 11:16 Wir trauern um Manfred Stolpe
Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“ Stolpe habe „wie kein anderer den Aufbau des Landes Brandenburg und

28.12.2019 22:19 Bärbel Bas zum Defizit der Krankenkassen
Bärbel Bas, stellvertretende SPD-Fraktionschefin, nimmt Stellung zum Defizit der Krankenkassen. „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten. Im letzten Jahr hat es zahlreiche Verbesserungen für uns Versicherte gegeben: Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal – das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1244351
Heute:94
Online:1