27.06.2011 >>> Spitzensteuersatz

Steuern sind ein erlaubter Fall von Raub.
Thomas von Aquin (Philosoph und Theologe, 1225 – 1274)

Im Zusammenhang mit den Finanzproblemen in Europa, insbesondere der Krise in Griechenland, ist in der letzten Zeit immer wieder das Wort „Marschallplan“ gefallen, also die finanzielle Unterstützung westeuropäischer Staaten durch die USA von 1948-1952. Es gibt durchaus unterschiedliche Auffassungen dazu, wie groß die Wirkung seinerzeit war, insgesamt 13 Milliarden US-Dollar – nach heutigem Wert etwa 75 Milliarden Euro – in den Wirtschaftskreislauf zu geben. Auch über die Vergleichbarkeit mit der heutigen Situation wird durchaus gestritten. Es gibt jedoch keine namhaften Darstellungen, die behaupten, der Marschallplan sei schlecht oder gar schädlich gewesen – wenn man von der damaligen heftigen Propaganda im östlichen Lager einmal absieht.

Was ich mich in diesem Zusammenhang immer wieder gefragt habe: Wo kam damals eigentlich das viele Geld her, um diese Maßnahmen durchzuführen? Der Krieg hatte doch allerorten auch wirtschaftliche Zerstörung gebracht und nicht zur Vermehrung des allgemeinen Wohlstands beigetragen.

Wenn Sie heute gefragt würden, welcher Spitzensatz bei der Einkommenssteuer damals in Deutschland erhoben wurde, werden sie wahrscheinlich mit den Achseln zucken. Und wenn Ihnen drei Alternativen angeboten werden – 55%, 75% oder 95% - würden Sie mit größter Wahrscheinlichkeit auf die falsche Antwort setzten. Oder haben Sie gewusst, dass von 1948 bis 1953 der Steuersatz für Spitzenverdiener in Deutschland 95% betragen hatte?

Damit war die Bundesrepublik keineswegs einen Weg gegangen, der in der kommunistischen Welt gepredigt wurde. Auch in den USA ist der Spitzensteuersatz nach der Weltwirtschaftskrise von 1929 bis 1932, als er noch 25% betrug, zunächst auf 63% angehoben worden. Noch während des 2. Weltkriegs ist er dann auf 94% erhöht worden und blieb auch bis 1964 über 90%. Von negativen Auswirkungen oder gar einer Schwächung der damaligen Wirtschaft ist mir nichts bekannt.

Das soll nun keine Empfehlung sein, einen ähnlich hohen Steuersatz in Deutschland (wieder) einzuführen. Es besteht aber kein Zweifel daran, dass die ständigen Minderungen des Spitzensteuersatzes in Deutschland zu einer Verschiebung zu Lasten der kleineren Einkommen geführt haben. Dies scheint bei den Besserverdienern zum Teil schon ein schlechtes Gewissen aktiviert zu haben, wenn sogar aus diesen Kreisen die Empfehlung gekommen ist, die Spitze bei den Einkommenssteuern zu erhöhen.

Es wäre deshalb keineswegs ungewöhnlich und auch nicht gegen die Marktwirtschaft, umgehend einen wesentlich höheren Steuersatz für Reiche ins Auge zu fassen, zumal ja auf entsprechende Erfahrungen zurückgegriffen werden kann. Das könnte doch eine Empfehlung für Griechenland und eine Forderung in Deutschland sein. Oder?

Ihr
Erler.Nordlicht@gmx.de

Termine

Alle Termine öffnen.

04.11.2019, 19:00 Uhr Abschaffung der Straßenausbaubeiträge
Liebe Genossinnen und Genossen,   …

 

 

Meldungen

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

WebsoziInfo-News

14.10.2019 16:49 WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT!
Alle SPD-Mitglieder können vom 14. bis 25. Oktober ihre Favoriten für die neue Spitze online oder per Brief bestimmen. Aber wie läuft die Mitgliederbefragung ab? An wen kann ich mich mit Fragen wenden? Hier gibt es Antworten. JETZT INFORMIEREN 

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

11.10.2019 12:01 Malu Dreyer gratuliert Abiy Ahmed zum Friedensnobelpreis
Zur Verleihung des Friedensnobelpreises an Abiy Ahmed erklärt die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer: Ich gratuliere dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed für die Auszeichnung zum diesjährigen Friedensnobelpreis. Abiy Ahmed hat in kürzester Zeit den Weg zu Demokratie in seinem Land und Frieden in der Region geebnet. Seine mutige Annäherung gegenüber Eritrea befriedet einen der am längsten

10.10.2019 21:45 Alle reden über Klimaschutz: Wir legen los!
Wir handeln jetzt, damit Deutschland die Klimaziele erreicht. Für den Klimaschutz und für unsere Kinder, Enkel und Urenkel. Lange haben wir für ein Klimaschutzgesetz gekämpft. Dafür, dass Klimaschutz rechtlich verbindlich wird. Dafür, dass jeder Bereich genaue CO2-Einsparziele erfüllen muss – egal, ob Energiewirtschaft, Industrie, Verkehr, Gebäude, Landwirtschaft oder Abfallwirtschaft. Und dafür, dass es ein Sicherheitsnetz gibt, wenn

10.10.2019 21:43 Der Angriff auf die Synagoge in Halle ist politisch gesehen keine Einzeltat
Die SPD-Fraktion verurteilt den rechtsterroristischen Anschlag in Halle auf Schärfste. Rolf Mützenich warnt davor, die Tat als Einzelfall zu sehen. Die Verharmlosung von rechtsradikalem Gedankengut dürfe nicht länger hingenommen werden. „Die SPD-Bundestagsfraktion verurteilt den rechtsterroristischen Anschlag in Halle aufs Schärfste. Der hinterhältige Angriff auf die Synagoge und der kaltblütige Mord an Menschen ist politisch gesehen keine

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1244351
Heute:32
Online:1