27.06.2011 >>> Spitzensteuersatz

Steuern sind ein erlaubter Fall von Raub.
Thomas von Aquin (Philosoph und Theologe, 1225 – 1274)

Im Zusammenhang mit den Finanzproblemen in Europa, insbesondere der Krise in Griechenland, ist in der letzten Zeit immer wieder das Wort „Marschallplan“ gefallen, also die finanzielle Unterstützung westeuropäischer Staaten durch die USA von 1948-1952. Es gibt durchaus unterschiedliche Auffassungen dazu, wie groß die Wirkung seinerzeit war, insgesamt 13 Milliarden US-Dollar – nach heutigem Wert etwa 75 Milliarden Euro – in den Wirtschaftskreislauf zu geben. Auch über die Vergleichbarkeit mit der heutigen Situation wird durchaus gestritten. Es gibt jedoch keine namhaften Darstellungen, die behaupten, der Marschallplan sei schlecht oder gar schädlich gewesen – wenn man von der damaligen heftigen Propaganda im östlichen Lager einmal absieht.

Was ich mich in diesem Zusammenhang immer wieder gefragt habe: Wo kam damals eigentlich das viele Geld her, um diese Maßnahmen durchzuführen? Der Krieg hatte doch allerorten auch wirtschaftliche Zerstörung gebracht und nicht zur Vermehrung des allgemeinen Wohlstands beigetragen.

Wenn Sie heute gefragt würden, welcher Spitzensatz bei der Einkommenssteuer damals in Deutschland erhoben wurde, werden sie wahrscheinlich mit den Achseln zucken. Und wenn Ihnen drei Alternativen angeboten werden – 55%, 75% oder 95% - würden Sie mit größter Wahrscheinlichkeit auf die falsche Antwort setzten. Oder haben Sie gewusst, dass von 1948 bis 1953 der Steuersatz für Spitzenverdiener in Deutschland 95% betragen hatte?

Damit war die Bundesrepublik keineswegs einen Weg gegangen, der in der kommunistischen Welt gepredigt wurde. Auch in den USA ist der Spitzensteuersatz nach der Weltwirtschaftskrise von 1929 bis 1932, als er noch 25% betrug, zunächst auf 63% angehoben worden. Noch während des 2. Weltkriegs ist er dann auf 94% erhöht worden und blieb auch bis 1964 über 90%. Von negativen Auswirkungen oder gar einer Schwächung der damaligen Wirtschaft ist mir nichts bekannt.

Das soll nun keine Empfehlung sein, einen ähnlich hohen Steuersatz in Deutschland (wieder) einzuführen. Es besteht aber kein Zweifel daran, dass die ständigen Minderungen des Spitzensteuersatzes in Deutschland zu einer Verschiebung zu Lasten der kleineren Einkommen geführt haben. Dies scheint bei den Besserverdienern zum Teil schon ein schlechtes Gewissen aktiviert zu haben, wenn sogar aus diesen Kreisen die Empfehlung gekommen ist, die Spitze bei den Einkommenssteuern zu erhöhen.

Es wäre deshalb keineswegs ungewöhnlich und auch nicht gegen die Marktwirtschaft, umgehend einen wesentlich höheren Steuersatz für Reiche ins Auge zu fassen, zumal ja auf entsprechende Erfahrungen zurückgegriffen werden kann. Das könnte doch eine Empfehlung für Griechenland und eine Forderung in Deutschland sein. Oder?

Ihr
Erler.Nordlicht@gmx.de

Termine

Alle Termine öffnen.

18.03.2019 - 26.04.2019 Ausstellung "Malerei und Skulptur"
Liebe Genossinnen und Genossen, …

01.05.2019, 09:45 Uhr 1. Mai - Europa. Jetzt aber richtig!
Der Tag der Arbeit in Gelsenkirchen 09:45 Ökumenischer Gottesdienst auf dem Vorplatz des Musikthe …

07.05.2019, 19:00 Uhr Das Sozialstaatskonzept - Anerkennung von Lebensleistungen und neue Chancen
Damit lässt die SPD Hartz IV endgültig hinter sich und stellt Anerkennung von Le …

 

 

Meldungen

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

WebsoziInfo-News

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

14.04.2019 18:07 Briefwahl zur Europawahl 2019
Ihre Stimme für ein Europa für alle Ich will mehr Europa wagen – überall dort, wo es sinnvoll ist. Zum Beispiel für unseren Frieden. Oder für Investitionen in morgen. Und ich will ein Europa für alle. Menschlichkeit und Menschenrechte, der internationalen Wirtschaft klare Regeln geben. Ein Europa mit festen Werten und einer Demokratie, die stark

14.04.2019 18:06 Das Datenschutzrecht gilt auch für Amazon
Nach den sich fortsetzenden Datenskandalen bei Facebook werden nun auch massive Datenschutzverstöße bei Amazon bekannt. Medienberichten zufolge wertet Amazon jeden Tag Tausende von Echo aufgezeichnete Gespräche aus und transkribiert diese. Die betroffenen Nutzerinnen und Nutzer werden darüber nicht informiert. “Mit der lapidaren Feststellung ‚Um das Kundenerlebnis zu verbessern‘ begründet Amazon diese Datenverarbeitung. Dabei gibt es

07.04.2019 16:58 Ein fünfjähriger Mietenstopp in angespannten Wohnungsmärkten!
SPD-Fraktionsvie Bartol erläutert drei zentrale Stellschrauben, wie die Aufwärtsspirale bei den Mietpreisen gestoppt werden kann. „Heute demonstrieren in ganz Deutschland Menschen, weil unser Wohnungsmarkt in Schieflage geraten ist. Ich habe großes Verständnis dafür, dass so viele Mieterinnen und Mieter ihren Unmut öffentlich kundtun. Um die Aufwärtsspirale der Mietpreisentwicklung endlich zu stoppen, will die SPD-Fraktion an drei

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1244351
Heute:99
Online:2