Wer entscheidet in Westfalen?

Interview „Westfalen heute“ mit Dieter Gebhard

Münster (wh). Dass Dieter Gebhard ein "homo politicus" - ein durch und durch politischer Mensch - ist, klingt fast nach einer Untertreibung: Der 61-Jährige ist seit 1979 im Rat seiner Heimatstadt Gelsenkirchen für die SPD aktiv, seit 1984 vertritt er die Ruhrgebietskommune auch in der Versammlung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL). Im Januar 2010 wurde Gebhard zum Vorsitzenden des sogenannten Westfalen-Parlamentes gewählt.

Im Interview schildert der Mathematiklehrer, Familienvater und bekennende Schalke-Fan die Finanzsituation der westfälischen Kulturlandschaft und sein Engagement für die Burg Hülshoff als öffentlichen Erinnerungsort.

Herr Gebhard, als Vorsitzender des Westfalenparlamentes sind Sie am Ziel Ihrer politischen Träume - das wurde bei Ihrem Amtsantritt geschrieben. Wie lebt es sich dort?

Dieter Gebhard: So ganz wohl fühle ich mich mit der Formulierung "Ziel meiner politischen Träume" nicht, das klingt so verklärend. Die Arbeit beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe ist dagegen eine sehr handfeste und wirklichkeitsnahe Arbeit. Man ist viel unterwegs, um Einrichtungen des Verbandes oder auch externe Gesprächspartner zu besuchen. Da sich die Körperschaft des LWL von Höxter bis Bocholt und vom Münsterland bis nach Siegen erstreckt und somit recht große Ausmaße hat, ist man viel auf Reisen. Das ist nicht das, wovon man träumt, sondern es ist eher mühsam. Aber ich fühle mich trotzdem wohl in meiner Funktion und sie macht mir großen Spaß.

Welche Opfer muss man als Politiker bringen?

Gebhard: Das Opfer besteht vor allem darin, dass ich durch die Tätigkeit beim LWL nur noch wenig Freizeit habe. Zum Beispiel sind meine Museumsbesuche mittlerweile selten privat und meistens mit öffentlichen Auftritten verbunden. Darunter leidet natürlich auch die Familie. Ich glaube, meine Kinder haben mir das zeitweise übel genommen, dass ich so wenig Zeit für sie habe. Mittlerweile sind sie aber groß genug, dass sie darüber reflektieren und sich mit mir austauschen können. Das macht dann auch wieder Spaß.

Sie setzen sich besonders für die Kulturpolitik ein. Wird es künftig noch schwieriger, die Etats von Museen und Theatern zu sichern?

Gebhard: Es ist ein Irrtum, dass man mit Kürzungen bei der Kultur den Problemkreis Kommunalfinanzen lösen kann. Der Anteil der Kultur am LWL-Haushalt beträgt drei Prozent. Um es noch etwas drastischer zu schildern: Die Steigerungsrate bei der Behindertenhilfe ist pro Jahr in etwa so hoch wie der komplette Kulturetat. Es stellt sich also die Frage: Wenn wir die Kultur bis auf den letzten Mitarbeiter und das letzte Exponat zusammenkürzen würden - was machen wir dann im nächsten Jahr? Es wäre nicht nur ein Verlust, sondern auch keine Lösung des Problems. Die Lösung kann nur darin bestehen, dass die gesellschaftspolitische Aufgabe der Behindertenhilfe nicht alleine den Kommunen überlassen bleibt, sondern künftig auch durch Bundesmittel finanziert wird.

Welches Projekt ist Ihnen für die Zukunft besonders wichtig?

Gebhard: Es gibt die Chance, die Burg Hülshoff und das Rüschhaus zu übernehmen. Dieses Ensemble mithilfe einer Stiftung für die Öffentlichkeit zu erhalten, ist gar nicht so selbstverständlich. Vielmehr war zu befürchten, dass die Liegenschaften in andere Hände mit anderen Vermarktungsinteressen fallen. Der Landschaftsverband wird es hoffentlich mit Unterstützung der LWL-Kulturstiftung, durch Spenden sowie mit der Unterstützung des Landes NRW hinbekommen, der Öffentlichkeit diese Burg zu bewahren und sie weiter als Erinnerungsort auszubauen.

Zuletzt wollte die NRW-Kulturministerin Ute Schäfer noch keine Zusage zu Landesmitteln für die Burg Hülshoff geben.

Gebhard: Der aktuelle Stand ist: Das Land NRW möchte, dass die Finanzierung des Projektes steht, um dann seinen Anteil in Höhe von vier Millionen Euro dazuzugeben. Wir haben bereits 16 Millionen Euro zusammen und ich wage zu behaupten, auch das Land wird gerne mitmachen, so dass die erforderlichen 20 Millionen Euro für den Dauerbetrieb vorhanden sind. Dieses Projekt ist einmalig, denn so viele herausragende Kulturköpfe wie Annette von Droste-Hülshoff haben wir in Westfalen nicht. Deshalb müssen wir damit wuchern und Westfalen gerade auch als Literaturland profilieren, da wir an dieser Stelle eine Menge zu bieten haben.

Müssen die Westfalen ihr Kulturangebot denn besser präsentieren?

Gebhard: Unserer Wahrnehmung nach entsteht in der öffentlichen Berichterstattung häufig der Eindruck: Kultur findet nur in Düsseldorf und Köln statt, eben an der Rheinschiene. Das sind zweifelsohne die größten Städte in NRW mit einem enormen und sehr bewundernswerten Kulturangebot. Aber dass Westfalen am Ende gar nicht erwähnt wird, wie es zum Beispiel in einem Kulturbericht des Landes passierte, das ist schon ärgerlich. Dies durch Herausstellung unserer Stärken zu ändern, muss unser Ziel sein.

20.06.2011

Termine

Alle Termine öffnen.

20.01.2020, 19:00 Uhr - 23.01.2020 4. CORRECTIV Klimawoche in GE
Lieber Genossinnen und Genossen, …

21.01.2020, 18:00 Uhr OV-Hauptversammlung

22.01.2020, 19:00 Uhr Gesprächsrunde mit Pater Ralf Winterberg von den Amigonianern
Liebe Genossinnen und Genossen, der Gesprächskreis „SPD und Glaube“ und die Arbeitsgemeinschaft für Bildung …

 

 

Meldungen

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

WebsoziInfo-News

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

30.12.2019 11:16 Wir trauern um Manfred Stolpe
Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“ Stolpe habe „wie kein anderer den Aufbau des Landes Brandenburg und

28.12.2019 22:19 Bärbel Bas zum Defizit der Krankenkassen
Bärbel Bas, stellvertretende SPD-Fraktionschefin, nimmt Stellung zum Defizit der Krankenkassen. „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten. Im letzten Jahr hat es zahlreiche Verbesserungen für uns Versicherte gegeben: Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal – das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1244351
Heute:19
Online:1